KrankmeldungKinder krank: Immer mehr Eltern fehlen am Arbeitsplatz

Eine Frau misst Fieber bei einem Jungen
Wenn ein Kind erkrankt, muss ein Elternteil zu Hause bleibenGetty Images

Sind Kinder heutzutage etwas häufiger krank als früher? Diesen Eindruck können Daten erwecken, über die die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ berichtete. Denn trotz sinkender Geburtenraten ist die Zahl der Fälle gestiegen, in denen sich Eltern wegen kranker Kinder selbst krankgemeldet haben. Demnach wurden laut dem Bundesgesundheitsministerium im vergangenen Jahr 2,46 Millionen dieser Fälle verzeichnet. 2007 seien es noch 1,06 Millionen gewesen.

Eltern bleiben pro Krankheitsfall im Durchschnitt aber nicht länger zu Hause. Die Anzahl der Krankheitstage verdoppelte sich proportional von 2,7 auf 5,5 Millionen. Diese Ausfälle kosteten die gesetzlichen Kassen laut FAZ zuletzt 223 Mio. Euro (2007: 106 Mio. Euro). Eltern dürfen sich pro Jahr maximal zehn Tage arbeitsunfähig melden, wenn sie ein krankes Kind pflegen müssen.

Flexible Lösung für Eltern

Der Anstieg erklärt sich wohl auch im Hinblick auf die Zahl alleinerziehender, berufstätiger Elternteile. Die Grünen-Familienpolitikerin Franziska Brantner, für die das Ministerium die Daten aufbereitete, sprach in der FAZ von einem hohen Druck, der auf Familien und vor allem auf Alleinerziehenden laste. „Wir brauchen mehr Zeit für Familien und eine familienfreundlichere Arbeitswelt“, forderte sie.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer wollte die Statistik ebenfalls nicht als Argument insbesondere gegen Mütter verstanden wissen. Ihnen müssten in den Betrieben gute Rahmenbedingungen und flexible Lösungen geboten werden. „Dazu zählt auch die Option, dass Eltern ihr krankes Kind zu Hause betreuen“, sagte er dem Blatt.

Was für Arbeitgeber zunächst ein Nachteil sein kann, verkehrt sich womöglich mit der Zeit sogar in einen Vorteil. So hatte die Techniker Krankenkasse im vergangenen Jahr festgestellt: Erwerbstätige über 40 Jahren mit Kindern sind seltener krankgeschrieben als Kollegen ohne Nachwuchs.