RankingDas sind die attraktivsten EU-Länder zum Studieren

Einst gingen Söhne aus gutem Hause auf Grand Tour, um fremde Länder und die Wurzeln der europäischen Zivilisation zu erkunden. Solche Bildungsreisen gehören zwar der Vergangenheit an. Aber auch heute noch lebt der europäische Gedanke im Bildungswesen fort.

Bestes Beispiel ist das Erasmus-Programm der Europäischen Union, das seit 1987 Studenten Auslandsaufenthalte ermöglicht. Die Stipendiaten erweitern damit nicht nur ihren fachlichen Horizont. Sie erleben, wie die europäische Idee konkret Leben verändern kann.

Die Uni-Szene in der EU ist sehr international geprägt. 8,1 Prozent aller eingeschriebenen Studenten im tertiären Bildungsbereich kamen 2017 aus dem Ausland, wie die Statistikbehörde Eurostat im Sommer 2019 mitteilte. Allerdings ist das Gefälle unter den Mitgliedsstaaten enorm. Der Anteil ausländischer Studenten (aus der EU und aus Drittländern) lag laut Eurostat zwischen 3 und 47 Prozent.

Die Gründe sind vielfältig. Wie attraktiv eine Hochschule für ausländische Studierende ist, liegt unter anderem an Faktoren wie Prestige, Studiengebühren, multilingualen Angeboten, aber auch an der Lebensqualität und der wirtschaftlichen Lage des Gastlandes.

Dies sind die beliebtesten Uni-Länder für ausländische Studenten