Unternehmen5 Tipps wie man sich bei seinen Kollegen beliebt macht

Die Beziehung zu den Kollegen ist für den Arbeitsethos sehr wichtig. Unsplash

#1 An den Geburtstag denken

Es müssen ja gar nicht Torte und Ständchen sein. Jedenfalls nicht immer. Aber es ist einfach schön, wenn Kollegen an einen Geburtstag denken. Das gilt natürlich erst recht dann, wenn die betreffende Kollegin an ihrem Ehrentag arbeitet. Aber auch nachträglich wird bitte nach Möglichkeit gratuliert. Seien Sie doch einfach der Kollege, der sich alle Geburtstage im Kalender notiert. Sie werden merken: Nicht nur der Beglückwünschte selbst wird sich über diese Aufmerksamkeit freuen.

#2 Geschirrspüler anstellen & ausräumen

Nein, Sie haben vermutlich gerade keine Lust, den Geschirrspüler auszuräumen. Schon wieder. Aber vermutlich mussten Sie wie Generationen von gescheiterten Kollegen-Erziehern feststellen: Da kann man noch so viele böse Zettel aufhängen und sich den Mund fusselig reden, die Spülmaschine wird von 85 Prozent der Kollegen ignoriert. Damit kann man sich einfach abfinden oder jedes Mal aufs Neue Bluthochdruck bekommen. Aber ehrlich: Es gibt wichtigere Dinge, über die man sich aufregen kann. Tun Sie einfach den übrigen 15 Prozent an „Hotel Mutti? Was ist das?“-Mitstreitern einen Gefallen und räumen sie das vermaledeite Ding einfach aus.

#3 Öfter mal „Danke“ sagen und loben

Das kollegiale Miteinander ist ein Geben und Nehmen. Da kann es zur Routine werden, dass einem Kollegen einen Gefallen tun – vom Aufbewahren eines Stücks Geburtstagstorte bis zum spontanen Einspringen im Notfall. Vermutlich sind es auch immer dieselben Mitarbeiter, auf die man sich verlassen kann. Sagen Sie doch einfach mal öfters „Danke“. Denn Kollegialität mag alltäglich sein, sie ist aber nicht selbstverständlich. Das gilt auch für gute Arbeit. Die darf nicht nur von der Chefetage gelobt werden. Über anerkennende Worte von den Kollegen freut man sich vielleicht sogar noch ein wenig mehr.

#4 Etwas mitbringen

Liebe geht durch den Magen, kleine Geschenke erhalten die Freundschaft: Floskeln zum menschlichen Miteinander besitzen schon einen wahren Kern. Wer etwas Leckeres mitbringt, tut den Kollegen ganz direkt etwas Gutes. Das hebt automatisch die Stimmung. Da ist es relativ egal, ob die Kekse selbstgebacken oder gekauft wurden oder ob der gut gekühlte Sekt die billigste Marke vom Discounter ist. Die Geste zählt.

#5 Zur Weihnachtsfeier gehen

Wohlige Vorfreude und eiskaltes Grauen: Bei wenigen Terminen ist eine Belegschaft derart gespalten wie bei der Weihnachtsfeier. Die Saison 2019 ist noch gut zehn Monate entfernt. Aus dieser sicheren Distanz lässt sich festhalten, dass der Besuch der Weihnachtsfeier nicht nur bei Chefs für Pluspunkte sorgt. Auch Kollegen in Feierstimmung freut es, wenn man sich auf der Party blicken lässt. Das ist vielleicht sogar der beste Grund, um zur Weihnachtsfeier zu gehen.