AktienTipp der Woche - Sartorius


Capital-DepescheDer Tipp der Woche ist Bestandteil der Capital-Depesche, unserem 6-seitigen Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, dem erfolgreichen Depesche-Depot und vielem mehr. Hier können Sie die Depesche bestellen


Die Sartorius-Aktie gehörte 2015 mit einem Plus von 138 Prozent zu den Highflyern
im TecDax. 2016 ging es mit den Anteilen des Labor- und Pharmaausrüsters bislang weiter nach oben. Getrieben wurde die jüngste Kursrallye von der Aussicht auf eine Anhebung der mittelfristigen Prognose.

Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Bis 2020 will Sartorius den Umsatz auf 2 Mrd. Dollar heben. Das wäre fast eine Verdopplung gegenüber dem Niveau des Vorjahres. Bei der Marge auf Basis des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) peilt Sartorius 26 bis 27 Prozent statt bislang 23 Prozent an.

Sartorius-Chart

Grundlage für den Optimismus ist ein gutes Jahr 2015, in dem das Ebitda nach ersten Berechnungen um 41 Prozent auf 263,2 Mio. Euro zulegte. Der Umsatz kletterte um 16 Prozent auf 1,115 Mrd. Euro, der Auftragseingang um 17 Prozent auf 1,173 Mrd. Euro. „Unser Wachstumstreiber war einmal mehr die Sparte Bioprocess Solutions. Als Zulieferer zur Biopharmaindustrie sind wir in einem außerordentlich dynamischen Markt präsent und konnten dort zudem weitere Marktanteile gewinnen“, kommentierte Konzernchef Joachim Kreuzburg.

Aus charttechnischer Sicht ist der Weg nach oben frei. Selbst Kurse jenseits der 300-Euro-Marke erscheinen nun im Bereich des Möglichen. Wir sehen den Titel daher trotz der sportlichen Bewertung als klaren Kauf.