FondsSo investiert man in Nordeuropa-Aktien

Ein Blick auf Nordeuropa-Aktienfonds zeigt ein deutliches Bild: Unter den Produkten, die für deutsche Privatanleger erhältlich sind, haben Small-Cap-Fonds die Nase vorn – Fonds also, deren Manager vor allem Aktien von Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung kaufen. Gleich drei Small-Cap-Produkte führen die Liste an. Grund dafür dürfte sein, dass das Wirtschaftswachstum im Norden allmählich Fahrt aufnimmt. In solchen Phasen schneiden Nebenwerte oft besser ab als Standardwerte. Geht es abwärts, fallen die Kurse solcher Papiere allerdings meist überdurchschnittlich stark.

Die beste Performance lieferte auf Dreijahressicht der „Parvest Equity Nordic Small Cap“. Er erzielte in diesem Zeitraum ein Plus von rund 20 Prozent jährlich. Fondsmanager Johan Stein verwaltet mit dem Fonds vergleichsweise wenig Geld, nämlich gerade einmal 74 Millionen Euro. Die Hälfte davon steckt zu gleichen Teilen in Industrie-, Konsumgüter- und Finanzaktien. Auf Länderebene dominiert Schweden mit einem Gewicht von 42 Prozent. Schweden hat unter den nordeuropäischen Ländern den größten Aktienmarkt.

Nur wenige Produkte erhältlich

Für ausländische Anleger sind die nordischen Börsen kein sonderlich bedeutsames Investmentterrain. Kein Wunder also, dass die meisten Fonds, die sich auf nordeuropäische Aktien fokussieren, von skandinavischen Investmentgesellschaften aufgelegt wurden – und dass für deutsche Privatanleger gerade einmal neun Produkte erhältlich sind. Vier davon stammen vom schwedischen Fondsanbieter Nordea, einer von der dänischen Gesellschaft Danske Invest, einer von der norwegischen DNB Asset Management, ein weiterer von der schwedischen SEB. Mit Fidelity und Parvest sind gerade einmal zwei nicht-skandinavische Fondsanbieter vertreten.

Eine Nordeuropa-Beimischung kann sich für Aktienanleger lohnen. Die skandinavischen Länder punkten mit einer soliden politischen und wirtschaftlichen Lage. Das macht sich an ihren Börsen bemerkbar. So legte etwa der „Fidelity Nordic“ in den vergangenen drei Jahren um rund elf Prozent pro Jahr an Wert zu. Er schnitt in diesem Zeitraum nach den Small-Cap-Fonds am besten ab. Auf Sicht von einem Jahr schaffte Fondsmanager Bertrand Puiffe sogar ein Plus von rund 26 Prozent. Norwegische Aktien hat er derzeit gegenüber seinem Vergleichsindex deutlich übergewichtet. Sie lieferten zuletzt auch den höchsten Beitrag zur Performance. Mit einem verwalteten Vermögen von rund 570 Millionen Euro ist der Fidelity-Fonds einer der größten unter den in Deutschland erhältlichen Nordeuropa-Fonds.