VG-Wort Pixel

FTX-Pleite Die Bahamas – der große Verlierer der Kryptowette

Die Castaway Cay, Disneys Privatinsel auf den Bahamas
Die Castaway Cay, Disneys Privatinsel auf den Bahamas
© picture alliance / Newscom | Mark Gauer
Die Glaubwürdigkeit des Landes ist seit der FTX-Pleite stark erschüttert. Die Bahamas hatten immer beteuert, die Geschäfte mit digitalen Vermögenswerten ordnungsgemäß zu überwachen

Sam Bankman-Fried wählte ein Stück erstklassigen Grundbesitzes auf den Bahamas, um den neuen Hauptsitz seiner schnell wachsenden Kryptowährungsbörse FTX zu bauen, und posierte mit einer Schaufel neben dem Premierminister des karibischen Landes, um gemeinsam das enorme Potenzial digitaler Vermögenswerte zu würdigen.

Nur sieben Monate später hat der spektakuläre Zusammenbruch von FTX Schockwellen durch eine Branche geschickt, die versprach, das Finanzwesen zu revolutionieren, und die Glaubwürdigkeit der Bahamas – die den Krypto-Boom in den Mittelpunkt ihrer Wirtschaftsstrategie gestellt haben – als ein Land, das die Geschäfte mit digitalen Vermögenswerten ordnungsgemäß überwacht, erschüttert.

„Krypto sollte unser Ausweg sein. Wir konnten auf eine Art und Weise mit der globalen Wirtschaft interagieren, wie es vorher nicht möglich war“, sagte Stefen Deleveaux von der Caribbean Blockchain Alliance in einem Restaurant am Meer an der Nordküste der Inselgruppe. „Ein großer Teil meiner Arbeit ist zerstört worden – und das wegen Sam Bankman-Fried.“

Umzug von Hongkong auf die Bahamas

Der Zusammenbruch von FTX, das einst mit 32 Milliarden Dollar bewertet wurde, hat dazu geführt, dass Risikokapitalfirmen wie Sequoia Capital große Verluste hinnehmen mussten, zusammen mit potenziell mehr als einer Million Gläubigern. Bei vielen handelt es sich um gewöhnliche Investoren, die durch die Möglichkeit eines schnellen Gewinns angelockt wurden. Das Gelände an der Küste, das der Hauptsitz von FTX werden sollte, liegt jetzt verlassen, übersät mit Schutt und überwucherten Hecken.

FTX ist erst seit kurzem auf den Bahamas, einem der wohlhabendsten Länder der Karibik, und hat sich dort vor etwas mehr als einem Jahr niedergelassen, nachdem es von Hongkong dorthin umgezogen war. Dieser Wechsel war ein zentraler Punkt in der Kryptowette der Bahamas, da sie versuchten, sich vom Offshore-Banking weg zu diversifizieren, das zum großen Teil in konkurrierende Gerichtsbarkeiten wie die Cayman-Inseln abgewandert ist.

Die Bahamas „suchten nach anderen Optionen, und da kam die Kryptowährung ins Spiel“, sagte Jack Blum, ein Strafverteidiger, der als leitender Berater für die Interessengruppe Tax Justice Network tätig ist.

Das Projekt erwies sich als erfolgreich und trug dazu bei, den Vorstoß des Inselstaates für breitere Investitionen in digitale Vermögenswerte anzuführen. Nur wenige Tage vor dem Zusammenbruch von FTX kündigte die konkurrierende Börse OKX an, dass die Bahamas ihr neues regionales Drehkreuz sein würden, nachdem sie die Zulassung durch die Aufsichtsbehörden erhalten hatte.

Krypto-Konferenz mit Bill Clinton, Tony Blair, Katy Perry und Tom Brady

Im selben Monat, in dem der Gründer von FTX den ersten Spatenstich mit Premierminister Philip Davis machte, veranstaltete das Unternehmen eine üppige Krypto-Veranstaltung im Baha Mar Resort des Landes. Die Gästeliste war ein „Who is Who“ von Namen, die Bankman-Fried zu seinem Status als Fahnenträger der Kryptowährung verholfen haben, darunter Bill Clinton und Tony Blair sowie der Popstar Katy Perry und die NFL-Legende Tom Brady.

„Es gab schon vorher große Konferenzen, aber das hier übertraf alles“, erinnerte sich Deleveaux und stellte fest, dass die Krypto-Crowd die „goldenen Kinder“ des Landes waren. „Alles, was sie taten, wirkte unglaublich professionell“, sagte er.

Doch in Nassau, der Hauptstadt auf der Insel New Providence, wo sich Finanziers und Touristen, die von einem der vielen Kreuzfahrtschiffe aussteigen, die Klinke in die Hand geben, hat die einst vielversprechende Krypto-Szene kaum Spuren hinterlassen. Das liegt zum Teil daran, dass Bankman-Fried und seine Mitarbeiter FTX von seinem Penthouse in Albany aus betrieben haben, einem exklusiven Luxusresort im abgelegenen Südwesten der Insel.

Die Aufdeckung der FTX-Affäre hat ein grelles Licht auf die Bahamas und die dortigen Machthaber geworfen, die versucht haben, sich von den Folgen zu distanzieren. Davis verteidigte letzte Woche die Securities Commission of the Bahamas, die oberste Aufsichtsbehörde des Landes, in einer Rede vor dem Parlament und sagte, er habe „keine Mängel“ im Regulierungsansatz des Inselstaates festgestellt.

Bankman-Frieds Nachfolger bei FTX, John Ray III, sagte jedoch, er habe noch nie „ein derartiges Versagen der Unternehmenskontrolle und ein derartiges Fehlen vertrauenswürdiger Finanzinformationen“ gesehen. Sam Trabucco, der frühere Co-Chef der FTX-Schwesterfirma Alameda Research, beschrieb die Bedingungen im Albany-Penthouse, wo sich Arbeit und Freizeit ungehindert vermischten, als „giftig“.

Bankman-Fried, der sich in kürzester Zeit zum Hauptbösewicht der Branche gemausert hat, hat in den sozialen Medien wiederholt versucht, sich zu erklären, hält sich aber weiterhin aus der Öffentlichkeit heraus. Auf die Bitte der Financial Times um ein Interview hat er nicht geantwortet.

Gewöhnliche Bahamaer sind von der raschen Wendung der Ereignisse fassungslos geworden. Ein Einheimischer, der im Baha-Mar-Resort arbeitete, sagte, er versuche „immer noch herauszufinden, wie etwas, das so gut lief, so schnell zusammenbrechen konnte".

Kritiker: FTX wurde von Bahamas freie Hand gelassen

John Christensen, ein Wirtschaftswissenschaftler und Offshore-Finanzspezialist, kritisierte, dass FTX seiner Meinung nach freie Hand gelassen wurde. „[Die Behörden] drücken ein Auge zu, es ist ein gutes Geschäft, alles scheint reibungslos zu laufen, bis es das nicht mehr tut. Wenn der Premierminister nicht erkennen kann, dass unter seiner Aufsicht ein massives Versagen stattgefunden hat, dann versagt er in seiner Pflicht“, sagte er.

Der Wunsch, den guten Ruf der Bahamas zu schützen, scheint sich auch auf die eng verbundenen Gemeinden ausgewirkt zu haben. Michael Pintard, Vorsitzender des Free National Movement, der größten Oppositionspartei, sagte, es sei „völlig verfrüht“ zu sagen, welche Auswirkungen die Regulierung von Kryptowährungen auf den Bahamas haben könnte. Mehrere bahamaische Strafverfolgungsbeamte lehnten es ab, FTX oder seinen Gründer zu kommentieren. Auch die Wertpapierkommission der Bahamas lehnte eine Anfrage für ein Interview ab.

Ein Bahamaer, der zu den Hintergründen des FTX-Zusammenbruchs befragt wurde, sagte, dass es auf dem Inselstaat wenig Bereitschaft gebe, die Behörden öffentlich zu kritisieren. „Man könnte die falsche Person verärgern und nicht einmal merken, wie sich das auf einen selbst und sein Geschäft auswirkt“, sagte die Person.

Christensen fügte hinzu: „Wenn die Aufsichtsbehörde zu aktiv versucht, die Geschäftsmodelle zu verstehen und die Risiken zu untersuchen, dann wird das irgendwie als 'geschäftsfeindlich' angesehen.“

Clement Stanley, ein Taxifahrer in der Hauptstadt, warf den Verantwortlichen auf den Bahamas vor, den guten Namen des Landes nicht zu schützen. Er sagte, die Inselgruppe sei das „Kronjuwel der Karibik ... wir müssen diesen Ruf um jeden Preis schützen. Das wird uns schon als Kinder beigebracht“.

Seine Sorge galt den einfachen Bahamianern, die im Gegensatz zu Bankman-Fried nie eine faire Chance auf Erfolg hatten. Die Behörden würden „so viel Sorgfalt auf 'den kleinen Mann' verwenden“, merkte er an, aber viel weniger auf die neuen Krypto-Incomer. „Ich wünschte, sie würden Leuten wie mir eine Chance geben“, sagte er.

Copyright The Financial Times Limited 2022

Mehr zum Thema

Neueste Artikel