5 Minuten GeldanlageDow Jones - "nicht mehr zeitgemäß"


Steffen Scheuble ist Vorstand und Gründer des Indexanbieters Solactive


Capital: Vor 120 Jahren begann die bewegte Geschichte des Dow Jones Industrial Average. Mitte Juni nun hat der Leitindex der US-Börse zum ersten Mal in seiner Geschichte die 18.600-Punkte-Marke geknackt Welche Rolle spielt der Dow heute eigentlich noch?

Schäuble: Der Dow Jones hat heute trotz seiner großen Tradition hauptsächlich symbolische Bedeutung. Als Basiswert für Investmentprodukte fällt er deutlich hinter den S&P 500 zurück. Die drei größten ETFs auf den S&P 500 in Deutschland verwalten zusammen ein Vermögen von über 20 Mrd. Euro, die Produkte auf den Dow nicht mal 1 Mrd. Euro.

Ist das der Grund, warum Anleger bei US-Aktien eher zum S&P 500 greifen?

Der Dow Jones ist ein preisgewichteter Index, was eigentlich nicht mehr zeitgemäß ist. Ein hoher Aktienkurs führt zu einer höheren Gewichtung – unabhängig von der Firmengröße. Der S&P 500 ist nach Marktkapitalisierung auf Basis des Streubesitzes gewichtet und zudem durch die größere Titelanzahl deutlich breiter angelegt. Darüber hinaus schließt der Dow Versorger und Transportunternehmen aus, weshalb er für Investoren, die einen Zugriff auf den Gesamtmarkt haben möchten, nicht interessant ist.

Ihr Unternehmen Solactive entwickelt Indizes für Anlageprodukte. Welche Kriterien muss ein Index dafür erfüllen?

Er muss vor allem handelbar sein. Das heißt: Von den enthaltenen Aktien sollte täglich ein gewisses Mindestvolumen gehandelt werden. Wichtig ist zudem eine ausreichende Marktkapitalisierung und er muss den Markt repräsentieren.