KryptowährungenTelegram zieht der TON-Blockchain den Stecker

Mit einer Blockchain und einer Kryptowährung wollte Telegram seine Nutzer endlich monetarisieren könnenimago images/ITAR-TASS

Satte 1,7 Mrd. Dollar sammelte Telegram, die beliebte Whatsapp-Alternative des schillernden Gründers Pavel Durov, 2018 ein, um mit TON eine Blockchain und mit Gram die dazu gehörige Kryptowährung auf die Beine stellen. Doch jetzt will Durov das Projekt beenden, wie er in einem Blogbeitrag angekündigt hat. Die Schuld gibt er der US-Finanzaufsicht SEC, mit der er sich seit langem in einem Rechtsstreit befindet.

Fast anderthalb Jahren hatte Telegram darum gekämpft, die Token des ICOs endlich an seine Investoren ausliefern zu dürfen – die SEC verlangte aber, diese als Wertpapiere zu registrieren, da auch US-amerikanische Geldgeber an Bord waren. (Die Details zum Rechtsstreit gibt es hier.)

Das Unternehmen hat den Kampf nun offenbar verloren – und Durov schiebt die Schuld den Vereinigten Staaten in die Schuhe. „Die USA können ihre Kontrolle über den Dollar und das globale Finanzsystem nutzen, um jede Bank oder jedes Bankkonto in der Welt zu schließen“, schrieb er am Dienstag. Er beende das TON-Projekt daher. „Leider sind wir – die 96 Prozent der Weltbevölkerung, die anderswo leben – von Entscheidungsträgern abhängig, die von den vier Prozent, die in den USA leben, gewählt werden.“

Die Hintergründe lesen Sie heute auf Finance Forward, dem neuen Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.