BürolebenDie schlimmsten Faux-pas bei der Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeier im Büro
Weihnachtsfeier im BüroGetty Images

Auch in diesem Jahr wird der erste Arbeitstag nach der Weihnachtsfeier für manche Kollegen zur Mutprobe. Peinlichkeiten vor dem Fest zählen zu den guten Traditionen in deutschen Firmen. Manche sind gewollt und geplant, etwa beim Karaokesingen. Gemeinschaftliches Blamieren verbindet schließlich. Allzu oft aber fallen einzelne Kollegen unangenehm auf. So unangenehm, dass beeindruckende vier Prozent der Deutschen sich laut YouGov auf einer Weihnachtsfeier schon mal so blamiert haben, dass sie danach am liebsten nicht mehr zur Arbeit gegangen wären.

Die größten Peinlichkeiten bei der Weihnachtsfeier

Die Marktforschungseinrichtung wollte wissen, was für die Deutschen die größten Fauxpas bei der Weihnachtsfeier sind. Dazu wurden den Angaben zufolge am 10. Dezember 1478 Volljährige befragt. Die Ergebnisse sollen repräsentativ für die deutsche Bevölkerung sein. Den Teilnehmern wurde diese Frage gestellt: „Was ist für Sie das Peinlichste, was man auf einer Weihnachtsfeier auf der Arbeit machen kann?“

Das waren die fünf meistgenannten Antworten:

  1. Maßloser Alkoholkonsum: 30 Prozent
  2. Intimitäten mit Kollegen: 20 Prozent
  3. In eine Schlägerei verwickelt sein: 19 Prozent
  4. Auf dem Tisch tanzen: fünf Prozent
  5. Unpassende Bemerkungen beim Smalltalk: drei Prozent

Die Umfrage zeigte auch: Was Menschen peinlich finden, hängt stark vom Alter ab. Saufgelage bewerteten nur 17 Prozent der 18- bis 24-Jährigen negativ. Unter den Teilnehmern ab 55 Jahren waren es hingegen mehr als doppelt so viele (36 Prozent). Techtelmechtel auf der Weihnachtsfeier waren bei den 35- bis 44-Jährigen am wenigsten verpönt (13 Prozent). Auch hier führte die Generation 55+ beim Schamgefühl (23 Prozent). Sie hat dafür kaum ein Problem mit Ausrutschern bei Unterhaltungen (ein Prozent), wohingegen die jüngste Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren sehr viel empfindlicher reagiert (19 Prozent).

Faux-pas vor dem Fest

Dafür zucken die Jungen offenbar kaum mit der Wimper, wenn es auf der Weihnachtsfeier zu Handgreiflichkeiten kommt. Nur vier Prozent von ihnen finden das peinlich, aber mehr als jeder Vierte zwischen 45 und 54 Jahren (26 Prozent). Wer vor lauter Feierlaune auf dem Tisch tanzt, verliert insbesondere bei den Kollegen der Altersgruppen 18 bis 24 sowie 35 bis 44 an Ansehen (jeweils zehn Prozent).

Wie eingangs erwähnt, beschränken sich die Peinlichkeiten auf der Weihnachtsfeier nicht nur aufs Fremdschämen. Unter den Jüngeren hat sich bereits jeder Zehnte auf der Betriebsparty derart daneben benommen, dass er sich anschließend vor den Kollegen geniert hat. Bei den älteren Befragten musste das laut YouGov nur jeder Hundertste von sich behaupten.