KryptowährungKaribikstrand für Bitcoins zu versteigern

Es ist die perfekte Idylle: Klares Wasser, sanfte Hügel, traumhafter Strand. Die Anzeige in der „Financial Times“ zeigt die zum Karibikstaat St. Vincent und die Grenadinen gehörende Insel Union Island. „Das ultimative Weihnachtsgeschenk“ steht auf der ganzseitigen Werbung, die allerdings erst in der Ausgabe vom 2. Januar geschaltet wurde. Nun ja, das ist nur eine kleine Merkwürdigkeit dieses Angebots.

Offeriert wird nämlich ein Strand namens Bloody Bay auf dem etwa 3000 Einwohner zählenden Eiland, das sogar über einen Flughafen verfügt. Und der besondere Clou: Bezahlt werden muss mit Bitcoin. Interessenten können sich auf der Webseite bloodybaybeach.com registrieren, wenn sie bereit sind mindestens 400 Bitcoin für das mehr als 52.600 Quadratmeter große Gelände zu bezahlen. Aktuell sind das umgerechnet etwa 4,5 Mio. Euro, wobei man aber nie weiß, wie sich der Kurs entwickeln wird. Atemberaubende Anstiege sind ebenso möglich wie rasante Talfahrten.

Für ihre Bitcoins erhalten die Käufer nicht nur einen wundervollen Strandzugang, sondern auch ein Einfamilienhaus von Architekt Seth Stein. Alternativ ist eine Wohnanlage mit mehreren Wohneinheiten möglich. Auch eine Strandbar gehört zu den Plänen der Verkäufer. Momentan ist der Strand aber noch unbebaut.

Ob das Kalkül der Bloody Bay Company aufgeht? Bereits vor einem Monat berichteten britische Medien über das Angebot mit dem damaligen Startpreis von 600 Bitcoin. Das war zu diesem Zeitpunkt wesentlich mehr als der jetzt aufgerufene Startpreis. Aber offenbar war den Bitcoin-Eigentümern das perfekte Weihnachtsgeschenk dann doch zu teuer.

Wer jetzt ein Geschenk braucht, denkt möglicherweise schon an Weihnachten 2018. Laut der FT-Anzeige gilt das Angebot nur für einen begrenzten Zeitraum. Aber vielleicht sitzen die Bitcoin-Freunde auch lieber am Rechner statt am Karibik-Strand.