Immobilien-KompassFerienimmobilien – Traum vom Mehr

Ferienhäuser auf Mallorca
Hanglage mit besten Aussichten: Auf Mallorca, wie hier am Camp de Mar, ziehen die Preise für Ferienhäuser wieder an – Foto: Your Photo Today

Johannes Meier (Name v. d. Red. geändert) hat immer vom Meer geträumt. Deshalb ist er vor 20 Jahren aus dem Süden Deutschlands in den Norden gezogen, nun reicht ihm auch der Großraum Hamburg nicht mehr. „Zu viele Menschen, zu wenig Waterkant“, sagt der 58-Jährige. Anfang des Jahres stand sein Entschluss fest: Er wollte „richtig“ an die Küste – und das nicht nur am Wochenende.

Dänemark? „Toll“, sagt Meier, aber leider zu teuer. Etwas an der deutschen Nordseeküste? Für den Marketingmanager zu abgelegen. Dann eben Ostsee. Wochenlang hat der 58-Jährige alles zwischen Kappeln an der Schlei und Usedom abgefahren auf der Suche nach seinem Traumhaus. Fündig wurde er schließlich auf Rügen. Nein, nicht in einem schicken Seebad. „Auf Rügen gibt es entweder Binz oder DDR“, sagt Meier, der sich für den Retrocharme eines Dorfs entschied. In Rambin wartete ein 100 Jahre altes Wohnhaus auf ihn, Ecke Dorfstraße/Strandstraße. Renoviert, neue Bäder, schicke Küche – und der Clou: ein Bungalow auf dem Grundstück, den Meier zum Büro umbauen wird. Das Meer ist nicht weit, und Stralsund liegt gleich hinter der Brücke.

Die wichtigsten Kaufgründe für Ferienimmobilienbesitzer

Dieser Flecken Erde sei ein Glücksgriff, findet Meier. 114.000 Euro hat er bezahlt – Nebenkosten, wie die Maklercourtage von 7,14 Prozent, nicht mitgerechnet. Bald, freut sich der Neu-Rambiner, gebe es dank einer Umgehung auch keinen Durchgangsverkehr mehr: „Dann ist es vermutlich so ruhig wie vor der Wende.“ Genauso, wie er es sich erträumt hat.

Ein Häuschen am Meer oder eine Hütte mit Blick auf die Berge, wenigstens ein Apartment in der Nähe eines Sees – so sieht das Sehnsuchtsziel vieler Deutscher aus. Immer mehr gut situierte Bundesbürger suchen nach einem Platz zum Ausspannen. Und wenn sie selbst nicht dort Ferien machen, soll das Domizil möglichst vermietet werden – schließlich gibt es für das Geld auf dem Bankkonto zurzeit kaum Zinsen. Damit das Kalkül aufgeht, gilt es jedoch, Haus oder Apartment sorgfältig auszusuchen sowie Aufwand und mögliche Erträge realistisch zu kalkulieren.

Top-Regionen von Ferienimmobilienbesitzen

Seit Jahren boomt der Markt mit Urlaubsimmobilien. Viele Angehörige der Erbengeneration verfügen über das nötige Kapital oder übernehmen gleich das Domizil der Familie. Jeder fünfte Besitzer hat sein Ferienobjekt geerbt. Begehrt sind vor allem Ziele nahe den Metropolen Hamburg, Berlin und München, bei denen sich auch ein Wochenendtrip lohnt. Deutsche Küstenlagen liegen in der Gunst ganz weit vorne. „Nahezu jeder dritte Immobilienerwerb fand in den vergangenen vier Jahren an Nord- oder Ostsee statt“, sagt Aye Helsig, Deutschlandchef des Ferienimmobilienportals Fewo-direkt.

Nord- und Ostsee zählen zu den beliebtesten Urlaubsregionen der Deutschen. Dort befindet sich rund ein Viertel aller Objekte. Internationaler wird es in den bayerischen Bergen, wohin auch Österreicher und wegen des starken Frankens die Schweizer drängen. Mehr als die Hälfte der Deutschen mit eigenen Ferienimmobilien hat in der Heimat gekauft. Auf Spanien entfallen gut zehn Prozent der Objekte, Österreich liegt mit einem Anteil von gut sieben Prozent auf dem dritten Rang in der Beliebtheitsskala.