• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Gastkommentar

Glücksspiel bei der Energiewende

, Karl Gerhold

In der Energiepolitik setzt die Bundesregierung alles auf Photovoltaik und Wind - und entzieht anderen klimafreundlichen Erzeugungsmethoden den Boden. Das ist teuer, ineffizient und riskant. Von Karl Gerhold

Photovoltaik-Anlage © Getty Images
Überschussstrom aus Solar- und Windenergieanlagen soll künftig in andere Sektroren fließen

Karl Gerhold ist Geschäftsführender Gesellschafter der Getec GruppeKarl Gerhold ist Geschäftsführender Gesellschafter der Getec-Gruppe. Der Magdeburger Energiedienstleistungskonzern ist auch Produzent und Vermarkter von Ökostrom. 2015 erreichte das Unternehmen rund 800 Mio. Euro Umsatz.


Es vergeht kaum ein Monat, an dem nicht eine neue energiepolitische Regulierungsidee verfolgt wird, die der eingeleiteten Energiewende den Weg ebnen soll. So ist seit einiger Zeit der Begriff Sektorkopplung im energiepolitischen Berlin in aller Munde. In nicht unwichtigen Richtungspapieren wie dem Klimaschutzplan 2050 und in verschiedenen Artikelgesetzen findet dieser Gedanke bereits Niederschlag. Gemeint ist damit die energetische Verzahnung und Optimierung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr. Das ist grundsätzlich nicht falsch, entspricht doch die Überlegung einer übergreifenden Nutzung von erzeugter Energie in mehreren Sektoren – prominentes Beispiel ist hier die Elektromobilität – dem Gedanken nach mehr Effizienz. Ressourcen sollen schließlich schonender und effizienter eingesetzt werden.

Nur sieht die von der Bundesregierung vorgesehene Praxis hier lediglich eine Einbahnstraße vor. Von der Stromerzeugung führt der Weg in die anderen Sektoren, aber keineswegs zurück. Ausschließlich volatil anfallender und teurer Überschussstrom aus Photovoltaik- und Windenergieanlagen soll künftig in den Verkehrssektor fließen, aber vor allem auch der Wärmeerzeugung dienen.

Der Aufbau deutlicher Überkapazitäten und das Vorhalten doppelter Erzeugungsstrukturen wären die unmittelbare Folge, weitere Preisanstiege bei EEG-Umlage und Netzentgelten die mittelbare. Biogas als einzige grundlastfähige regenerative Energiequelle wird dagegen kleingehalten – und damit auch das perspektivisch wichtige Thema einer autarken Auffüllung der Erdgasspeicher. Denn längst lässt sich aus Biogas mit technischen Verfahren wie der Druckwasserwäsche Grüngas in Erdgasqualität herstellen.

Verbraucher zahlen die Rechnung

Die Methode der Bundesregierung einer deutlichen Bevorzugung einzelner Energieträger und Erzeugungsmethoden bei gleichzeitiger Diskriminierung anderer ist teuer, ineffizient und in Besorgnis erregendem Maße ideologisch geprägt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es günstigere und dem Klimaschutz dienlichere Alternativen gibt.

Der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) etwa, die ausgehend von der Wärmeerzeugung in hocheffizienten und dezentral einsetzbaren Anlagen zugleich auch Strom produziert, wurde mit der KWKG-Novelle im industriellen Bereich weitgehend der Boden entzogen. Weiterhin soll gemäß den Planungen der Bundesregierung nach der Braunkohle ab 2030 auch das Erdgas Auslaufmodell sein. Elektrische Heizungen ersetzen dann Gasheizungen im Gebäudebereich.

Und in der Industrie? Werden dort schließlich riesige und unwirtschaftliche Tauchsieder die dort nötige Prozesswärme bereitstellen, damit auch weiterhin Lebensmittel, Papier oder chemische Erzeugnisse hergestellt werden können? Ziel des Bundeswirtschaftsministeriums ist offenbar die allelektrische Volkswirtschaft. Der Verbraucher wird die höhere Stromrechnung tragen müssen.

Das ist der falsche Weg. Die Energieversorgung Deutschlands ist eine wesentliche Grundlage unseres Wohlstands und zu wichtig für die Experimente Einzelner. Alles auf Photovoltaik und Wind zu setzen und die Axt an sämtliche andere tragende Säulen der Energieversorgung zu legen, mutet eher nach Glücksspiel an als nach vorausschauender Planung. Letztlich wird es immer kalte Wintermonate ohne ausreichende Sonnenstunden und Wind geben.

Demokratischer Konsens wird ausgesperrt

Soll die Energiewende mit ihren Klimaschutzzielen und unter Einbeziehung der regenerativen Energien gelingen, bedarf es daher eines ausgewogenen und diskriminierungsfreien Mixes aus effizienten und klimafreundlichen Technologien. Dem Gros der volatilen regenerativen Energien müssen auch weiterhin Technologien zur Seite gestellt werden, die die Stromnetze stabilisieren können. Photovoltaik- und Windenergieanlagen können in „virtuellen Kraftwerken“ mit grundlastfähigen Technologien wie KWK und Biogas sowie Speichertechnologien gekoppelt und abgestimmt werden.

Längst sind solche virtuellen Kraftwerke und dezentralen Lösungen Realität und keine Zukunftsmusik mehr. Der gesamte Werkzeugkasten für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende steht bereits zur Verfügung, die Bundesregierung nutzt davon jedoch nur Hammer und Schraubendreher.

Die Energiewende ist eine generationenübergreifende Aufgabe. Sie nur in Legislaturperioden zu denken, wird ihr nicht gerecht. Ihre Umsetzung faktisch nur wenigen Akteuren zu überlassen, ist bedenklich. Hier werden unter Ausnutzung von Fristverkürzungen in Bundestag, Bundesrat oder bei Verbandsstellungnahmen und gleichzeitiger maximaler Unübersichtlichkeit in verwobenen Artikelgesetzen Transparenz und demokratischer Konsens praktisch ausgesperrt. Wenn kein „einfacher“ Bundestagsabgeordneter noch versteht, worüber er abstimmt, wie soll es der Verbraucher tun? Die energiepolitischen Eliten in Berlin müssen dringend umdenken, bevor die Energiewende auch finanziell zu einem schwarzen Loch für Endverbraucher und Unternehmen wird.

Newsletter: „Capital- Die Woche“

Jeden Freitag lassen wir in unserem Newsletter „Capital – Die Woche“ für Sie die letzten sieben Tage aus Capital-Sicht Revue passieren. Sie finden in unserem Newsletter ausgewählte Kolumnen, Geldanlagetipps und Artikel von unserer Webseite, die wir für Sie zusammenstellen. „Capital – Die Woche“ können Sie hier bestellen:


Artikel zum Thema