Medienpartnerschaft

RankingDas sind Deutschlands Top 100 LGBT-Führungskräfte

Auf Platz 1 der „Top 100 Out Executives“ steht Katrin Suder, Leiterin des Digitalrats der Bundesregierung gekürt. Unter den weiteren prominenten Namen auf der Liste finden sich Führungskräfte von Unternehmen wie McKinsey, Accor oder SAP. Die Liste ist bislang die einzige ihrer Art in Deutschland. In den USA und Großbritannien hingegen gibt bereits seit einigen Jahren vergleichbare Initiativen. Capital und Business Punk sind Medienpartner der Initiative.

Das Ranking wurde von der Prout at Work-Foundation und dem Unternehmen Uhlala ins Leben gerufen – initiiert von Stuart Cameron, CEO von Uhlala. In den vergangenen Monaten wurden dafür über 100 Personen nominiert. Die finale Selektion der Top-Auswahl wurden von einer Jury vorgenommen, darunter Siemens-Vorstand Janina Kugel und Allianz-Vorstand Ana-Christina Grohnert, ebenso wie von Medienseite Jenny von Zepelin, leitende Redakteurin bei Capital sowie Christian Cohrs, Redaktionsleiter von Business Punk. Kriterien für die Entscheidung waren neben dem beruflichen Erfolg auch das Engagement, welches die Kandidaten für das Thema an den Tag legen.

Und hier kommt die Auswahl der Top 25:

Die Top 10 im Bild:

„Wir sind sehr stolz darauf, dass die Liste – als erste ihrer Art in Deutschland – bereits einen so starken Zulauf bedeutsamer, seniorer und engagierter geouteter Führungskräfte erhalten hat“, sagte Albert Kehrer, Vorstand der Prout at Work-Foundation. „Dass die Liste zudem von einer Frau angeführt wird und sich allein unter den Top 10 bereits 60 Prozent Frauen befinden – ist für mich zudem ein deutliches Zeichen für den Wandel.“

Allerdings betonen die Macher auch, dass deutlich mehr prominente Namen auf der Liste stehen könnten – Namen, die den Organisatoren und Jury-Mitgliedern teilweise persönlich bekannt seien. Obwohl die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen bereits vollzogen sei, trauten sich viele nicht mit ihrem Namen auf einer Liste veröffentlicht zu sein – so heißt es von Seiten der Initiatoren. „Die Liste ist ein Gradmaß für die Entwicklung von LGBT- Chancengleichheit in der Arbeitswelt“, sagt Jean-Luc Vey ebenfalls Vorstand von Prout at Work. Es müsse normal werden, dass man offen mit seiner sexuellen Orientierung am Arbeitsplatz umgehen kann, so Vey.

Hier kommen die weiteren 75 Out-Executives der Top 100 in alphabetischer Reihenfolge: