AltersvorsorgeMittvierziger mit Rentenlücken

Ein Schild weist den Weg zur Deutschen Rentenversicherung
Ein Schild weist den Weg zur Deutschen Rentenversicherungdpa

Arbeitnehmer, die heute zwischen Anfang und Mitte 40 sind, haben deutlich größere Lücken in ihrer gesetzlichen Altersvorsorge, als dies ältere Generationen in diesem Alter hatten. Dies zeigt eine neue Studie im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung und des Bundesarbeitsministeriums, über die Capital (Ausgabe 1/2019, EVT 20. Dezember) berichtet.

Die neue Capital erscheint am 20. Dezember

Erstmals wurden für die Studie Lebensläufe und der Vorsorgestatus der 40- bis 60-Jährigen aus verschiedenen Generationen ausgewertet. Demnach waren Arbeitnehmer, die zwischen 1972 und 1976 geboren wurden, bis zu ihrem 40. Geburtstag häufiger arbeitslos oder geringfügig beschäftigt als vorherige Generationen und verfügen deshalb über geringere Rentenansprüche.

Anders als bisherige Studien stehen bei dieser nicht der statistische Durchschnittsrentner, sondern die echten Rentenkonten von über 20 Millionen Versicherten im Fokus. Danach verdoppelte sich bei den heutigen Mittvierzigern der Anteil von Menschen mit längeren Zeiten ohne Job gegenüber Älteren fast auf über zehn Prozent. Bei den Frauen in den neuen Bundesländern war das sogar bei jeder vierten der Fall. Letztere blieben mit im Schnitt 74 Monaten auch besonders lange arbeitlos. Zudem arbeiteten der Studie zufolge auch mehr Jüngere langfristig in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen.