SteuererklärungDiese Versicherungsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden

Symbolbild Steuererklärungimago images / MiS

Altersvorsorge absetzen

Die Ausgaben für die Basisabsicherung im Alter lässt sich bei der Steuererklärung 2019 als Sonderausgaben absetzen. Dazu zählen laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Beiträge:

  • zur gesetzlichen Rentenversicherung
  • für berufsständische Versorgungswerke
  • für die Basis-Rente (Rürup-Rente)

„Für 2019 sind 88 Prozent der Einzahlungen abzugsfähig, bis zu einer Bemessungsgrenze von 24.305 Euro. Somit erkennt der Fiskus maximal 21.388 Euro der Aufwendungen als Sonderausgaben an“, teilen die Versicherer mit. „Für Ehegatten verdoppelt sich der Betrag. Die geleisteten Zahlungen sind in der Anlage Vorsorgeaufwand einzutragen. Einzahlungen in die Basisrente können dort unter Zeile 8 (‚Beiträge zu zertifizierten Basisrentenverträgen‘) vermerkt werden.“

Riester-Rente

Die Ausgaben für die Riester-Rente kommen nicht jedem Steuerpflichtigen zugute. „Als Faustregel gilt, dass vor allem Gutverdiener und Kinderlose von zusätzlichen Steuervorteilen profitieren“, erklärt der GDV. Ob der Sonderausgabenabzug von maximal 2100 Euro greift kommt den Experten zufolge unter anderem auf den Steuersatz, die Zahl der Kinder und die gezahlten Riester-Beiträge an: „Um die Berechnungsdetails müssen sich die Steuerpflichtigen nicht kümmern. Sie tragen ihre Riester-Beiträge einfach in die Anlage AV ein. Das Finanzamt führt die Günstigerprüfung automatisch durch.“

Weitere Vorsorge absetzen

„Neben den Ausgaben für die Altersvorsorge berücksichtigt der Fiskus weitere Aufwendungen, die Vorsorgecharakter haben“, heißt es bei den Versicherern. Dazu zählen:

  • Krankenversicherung
  • Arbeitslosenvesicherung
  • Pflegeversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Risikolebensversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Lebens- oder Rentenversicherungen, die vor 2005 abgeschlossen wurden

Diese Beiträge gehören ebenfalls in die Anlage Vorsorgeaufwand. Arbeitnehmer und Beamte können den Angaben zufolge pro Jahr maximal 1900 Euro absetzen, Selbstständige höchstens 2800 Euro. Allerdings bringt das laut den Versicherern in der Regel wenig, da die meisten Menschen die Höchstgrenzen mit ihren Beiträgen für die Kranken- oder Pflegeversicherung bereits ausschöpfen.

Berufsversicherungen

Beiträge für Versicherungen, die ausschließlich berufliche Risiken abdecken, können laut dem Verband unbegrenzt als Werbungskosten abgesetzt werden. Dazu gehören die Berufshaftpflicht-, die Arbeitsrechtsschutz- oder eine Unfallversicherung, die nur bei Arbeitsunfällen leistet: „Die Prämien sind in der Anlage N einzutragen.“

Diese Versicherungen sind laut GDV nicht steuerlich absetzbar:

  • Kfz-Kaskoversicherung
  • Hausratversicherung
  • privat veranlasste Rechtsschutzversicherungen
  • Lebens- oder Rentenversicherungen, die keine Riester-Produkte sind und nach 2004 abgeschlossen wurden