neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Düsseldorf

Jetzt ist es beschlossene Sache: Düsseldorf darf weiter in die Höhe wachsen. Die zurzeit einzigen Wohntürme der Stadt, das Portobello am Landtag und das Sternhaus am Kennedydamm, bekommen Geschwister: Ein neuer Wohnturm soll am Arag-Hochhaus an der Grenze zwischen Pempelfort und Mörsenbroich entstehen, drei weitere sind hinter dem Hauptbahnhof geplant. Die einstige Begrenzung der Gebäudehöhe auf 60 Meter ist passé. Der Berliner Investor Christoph Gröner hat grünes Licht für den Bau des 125 Meter hohen „Uppernord Tower“ bekommen. Der Neubau soll genauso hoch werden wie die benachbarte Arag-Zentrale, das bislang höchste Gebäude der Stadt. 150 Mio. Euro will er investieren. „Wir bauen für Menschen, die urban wohnen wollen und einen bestimmten Style mögen“, sagt der Investor, der die Immobilie nicht verkaufen, sondern im eigenen Bestand halten und vermieten will.

„Nur“ etwa 60 Meter Höhe messen die drei Wohntürme des Quartiers „Living Central“ am Hauptbahnhof, das für Flächennachschub in der City sorgen soll: 1000 Wohnungen sind zwischen Kölner, Erkrather und Moskauer Straße geplant. „In Deutschland gibt es Wohnhochhäuser nur für Arme oder für ganz Reiche. Wir bauen für den Mittelstand“, sagt Klaus Franken, Geschäftsführer von Catella Corporate Finance. Das Unternehmen hat das 38.000 Quadratmeter große ehemalige Postverteilzentrum erworben, auf dem der neue Wohnraum entstehen soll. Entsprechend dem Düsseldorfer ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Düsseldorf

Der Immobilienmarkt in Düsseldorf

Jetzt ist es beschlossene Sache: Düsseldorf darf weiter in die Höhe wachsen. Die zurzeit einzigen Wohntürme der Stadt, das Portobello am Landtag und das Sternhaus am Kennedydamm, bekommen Geschwister: Ein neuer Wohnturm soll am Arag-Hochhaus an der Grenze zwischen Pempelfort und Mörsenbroich entstehen, drei weitere sind hinter dem Hauptbahnhof geplant. Die einstige Begrenzung der Gebäudehöhe auf 60 Meter ist passé. Der Berliner Investor Christoph Gröner hat grünes Licht für den Bau des 125 Meter hohen „Uppernord Tower“ bekommen. Der Neubau soll genauso hoch werden wie die benachbarte Arag-Zentrale, das bislang höchste Gebäude der Stadt. 150 Mio. Euro will er investieren. „Wir bauen für Menschen, die urban wohnen wollen und einen bestimmten Style mögen“, sagt der Investor, der die Immobilie nicht verkaufen, sondern im eigenen Bestand halten und vermieten will.

„Nur“ etwa 60 Meter Höhe messen die drei Wohntürme des Quartiers „Living Central“ am Hauptbahnhof, das für Flächennachschub in der City sorgen soll: 1000 Wohnungen sind zwischen Kölner, Erkrather und Moskauer Straße geplant. „In Deutschland gibt es Wohnhochhäuser nur für Arme oder für ganz Reiche. Wir bauen für den Mittelstand“, sagt Klaus Franken, Geschäftsführer von Catella Corporate Finance. Das Unternehmen hat das 38.000 Quadratmeter große ehemalige Postverteilzentrum erworben, auf dem der neue Wohnraum entstehen soll. Entsprechend dem Düsseldorfer „Handlungskonzept Wohnen“ errichtet Catella zu je einem Fünftel Prozent „preisgedämpfte“ und Sozialmietwohnungen. „Die Wohnungsgemeinschaft wird sich aus unterschiedlichen Generationen und Einkommensklassen zusammensetzen“, so Franken.

Sich an der Mitte zu orientieren und bewusst zu mischen, ist neu für die exklusive Rhein-Metropole. Der Zuzug von Menschen hält an, die Nachfrage nach Wohnraum ebbt nicht ab: 2011 lebten in Düsseldorf knapp 590.000 Menschen, im vergangenen Jahr waren es bereits fast 620.000. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Den vielen Neubürgern muss die Stadt ein Dach über dem Kopf bieten. Preisschübe bei Kauf und Miete sind da nicht zu vermeiden. Nirgendwo sonst in Nordrhein-Westfalen ist Wohnen so kostspielig wie in der Landeshauptstadt. „Die Mieten sind über alle Bezirke und Immobilienarten in den letzten zehn Jahren um rund 28 Prozent gestiegen“, sagt Immobilienmaklerin Dagmar Böcker-Schüttken. Die Kaufpreise hätten im gleichen Zeitraum um 22 Prozent zugelegt.

Vor allem im Luxussegment zeichnet sich jedoch neuerdings ein Abflachen der Preiskurve ab. „Es gibt zu viele teure Wohnungen. Die Vermarktung zieht sich wie Kaugummi“, sagt Birgit Pfeiffer von Engel & Völkers in Düsseldorf. Und zwar sowohl in der Innenstadt als auch in Pempelfort oder in den linksrheinischen Stadtteilen Heerdt und Oberkassel. Das Geschäft mit Wohnungen im mittleren Preissegment dagegen läuft hervorragend – und zwar in ganz Düsseldorf: „Wohnungen für 3500 bis 5000 Euro pro Quadratmeter gehen weg wie warme Semmeln“, sagt die Immobilienmaklerin.

capital.de, 21.04.2016
Aktuelle Beiträge
Klettern – vom Büro an die Wand mehr lesen
Oliver Samwer
Keine Lust mehr auf Rocket Internet mehr lesen
Aluminiumwerk in Frankreich
Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität mehr lesen
Statistik
Postfaktische Anti-Terror-Politik mehr lesen
Raus aus dem Büro! mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Düsseldorf

Düsseldorf-Lörick

In Lörick überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.000 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Düsseldorf-Mörsenbroich

Autofahrern ist das Viertel nördlich der City wegen des Verkehrsknotens „Mörsenbroicher Ei“ ein Begriff. Auf Platz zwei der örtlichen Besonderheiten steht das Arag-Hochhaus.
Künftig wird die Skyline der Gegend von weiteren Wolkenkratzern geprägt: In unmittelbarer Nachbarschaft ...

mehr erfahren
Düsseldorf-Hamm

In Hamm überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.748 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen ...

mehr erfahren
Düsseldorf-Lierenfeld

In Lierenfeld überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.175 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über ...

mehr erfahren
Düsseldorf-Altstadt

In Altstadt überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 5.744 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 8.538 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Düsseldorf-Bezirk 02

In Bezirk 02 überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 4.708 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Düsseldorf-Düsseltal

In dem Viertel mit den vornehmen Unternehmervillen und der gewachsenen Infrastruktur steht selten eine Immobilie zum Verkauf. Und wenn doch, ist sie sehr teuer: Für weniger als 1 Mio. Euro wird man vor allem im Karree zwischen Chamisso-, Tiergarten- oder Klopstockstraße kaum ein frei stehendes ...

mehr erfahren
Düsseldorf-Bezirk 04

In Bezirk 04 überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 5.536 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Düsseldorf-Karlstadt

In Karlstadt überwiegen sehr gute und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 5.157 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Düsseldorf-Hafen

In Hafen konnte keine vorherrschende Wohnlage bestimmt werden.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.960 €/m² angeboten,

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Wiedervorlage

Gesetze im Test: Elternzeit für Väter

Was haben Gesetze eigentlich bewirkt, nachdem sie verabschiedet wurden? Diesmal im Test: Elternzeit für Väter mehr lesen

  • Interview
Patrick Kolb

"Ohne Strom geht gar nichts"

Fondsmanager Patrick Kolb investiert in Sicherheit. Für ihn umfasst das Lebensmitteltests, Lok-Bremsen und die Stromversorgung. mehr lesen

  • Management
Ausprobieren, mitgestalten, mitentscheiden: Wenn Mitarbeiter am Prozess beteiligt sind, kann digitale Transformation gelingen.

Digitalisierung muss Mitarbeiter begeistern

Mitarbeiter müssen die digitale Transformation mitgestalten können. Von Klaus Schwab mehr lesen