KryptowährungWie Facebook die Digitalwährung Libra entwickelte

Seite: 3 von 3

Umstrittene Auswahl von Partnern

Einige Beobachter befürchten jedoch, dass sich Facebook verhoben hat. „Es ist ein echter Marathon, aber Facebook versucht zu sprinten“, sagt ein Innovationsmanager einer großen globalen Bank. Andere, die nicht zu den ersten Libra-Partnern von Facebook gehörten, werfen dem sozialen Netzwerk vor, dass es gezielt solche Unternehmen herauspicke, die geschäftliche oder persönliche Beziehungen mit Facebook unterhalten. Auf der Liste stehen keine Banken und auch die größten Silicon Valley-Rivalen von Facebook wie Google und Apple sind nicht dabei.

Marcus verteidigt die Facebooks Auswahl. „Es geht vor allem darum, wer in der frühen Phase der Gründung eines solchen Netzwerks den größten Nutzen bringt“, sagt er. „Und es ist nicht für jeden…. Die ausgewählten Unternehmen sind die, die eine leidenschaftliche Energie verspürten, uns auf dem holprigen Weg in die Realität zu begleiten.“

Einige frühe Libra-Partner lassen hinter vorgehaltener Hand wissen, dass sie das Projekt verlassen werden, wenn die nächsten Monate nicht die gewünschten Entwicklungen bringen. „Es wird einen enormen Aufwand an Kampagnen, Sicherheit und Wissen erfordern, um mit Libra dorthin zu gelangen, wo es hin muss“, meint der COO der gemeinnützigen Organisation Women’s World Banking Tom Jones.

„Es wird nicht funktionieren, wenn bestimmte Spieler mehr Gewicht haben als andere“, sagt Jorn Lambert, Executive Vice President von Mastercard für digitale Lösungen. „Vertrauen ist extrem wichtig.“

Copyright The Financial Times Limited 2019