BankenskandalWie ein Milliardenbetrug in Malaysia Goldman Sachs erschüttert

Seite: 6 von 6

Nichts davon verhindert, dass in Malaysia der Widerstand gegen Najib wächst: Am 25. August 2016 ziehen Hunderttausende durch Kuala Lumpur und verlangen seinen Rücktritt. Durch die Menge bahnt sich auch ein über 90-Jähriger seinen Weg: Der ehemalige Ministerpräsident Mahathir Mohamad bereitet sein Comeback vor, wenige Monate später ernennt ihn die Opposition zum Spitzenkandidaten. Die Wut der Malaysier trägt ihn im Mai 2018 zum Sieg. Najib war einst Mahathirs Protegé. Doch nun kennt der Wahlsieger keine Sentimentalitäten.

Die Behörden verhindern einen Fluchtversuch Najibs mit dem Privatjet. Beamte durchsuchen seine Häuser. Sie finden 29 Mio. Dollar Cash, 1400 Halsketten, 567 Designer-Handtaschen, 423 Uhren, 2200 Ringe, 1600 Broschen und 14 Diademe. Gesamtwert: 273 Mio. Dollar.

Empfangen wie ein Star

2019 soll Najib der Prozess gemacht werden. Ihm werden Bestechung in vier Fällen und Geldwäsche in 21 Fällen vorgeworfen. Er hat angekündigt, dass er auf unschuldig plädieren wird. Tim Leissner ist derzeit auf freiem Fuß, gegen eine Kaution von 20 Mio. Dollar. Am 17. Januar wird das Gericht in Brooklyn seine Strafe festsetzen. Jho Low ist untergetaucht, er wird in China vermutet. Seine Yacht wird zwangsversteigert.

Clare Rewcastle Brown dagegen ist in Malaysia von einer Staatsfeindin zum Ehrengast aufgestiegen. Als sie im Mai 2018 zum ersten Mal seit Jahren wieder in Kuala Lumpur landet, wird sie empfangen wie ein Star, bei ihrer Einreise warten TV-Teams am Flughafen. Sie hält Vorträge und gibt Lesungen, in Cafés wird sie nach Autogrammen gefragt.

Auch finanziell dürften sich ihre Mühen nun bezahlt machen: Ihr Buch „Sarawak Report“ wird verfilmt. Der Vertrag sei noch nicht unterschrieben, aber man sei sich einig. Es wird ein amerikanisch-malaysisches Projekt, ein Film über die Exzesse der Finanzindustrie, über Betrug und Gier. Ganz wie „The Wolf of Wall Street“ eigentlich.