InsurtechWefox sammelt weitere 110 Mio. Dollar ein – und wird zum Unicorn

Julian Teicke hat Wefox 2015 gegründet.PR

Für das große Funding Anfang des Jahres sprach Wefox-Gründer Julian Teicke ein Jahr lang mit Investoren. Sie galt mit 125 Mio. Dollar schon damals als größte Finanzierungsrunde eines deutschen Insurtech-Start-ups. Neun Monate später erweitert das Unternehmen seine Series B noch einmal um weitere 110 Mio. Dollar, wie Wefox mitteilt.

In diesem Jahr ist bereits viel Geld in Insurtech-Start-ups geflossen. Friday, der Berliner Anbieter für Kfz-Versicherungen, bekam 114 Mio. Euro, das Münchner Krankenversicherungs-Start-up Ottonova sammelte noch einmal 60 Mio. Euro ein. Zum Vergleich: Laut einer Analyse von Finanzchef24 erhielten im Jahr 2018 sämtliche deutschen Insurtech-Unternehmen nur etwa 155 Mio. Euro.

Die neue Wefox-Finanzierung markiert nun eine Zeitwende für deutsche Versicherungs-Start-ups. Denn nach Informationen von Finance Forward bewerten die Geldgeber das Start-up mit mehr als einer Mrd. Dollar. Wefox würde damit zum ersten deutschen Insurtech-Unicorn aufsteigen. Als solche „Einhörner“ bezeichnet man nicht börsennotierte Start-ups, die von ihren Investoren mit mindestens 1 Mrd. US-Dollar bewertet werden.

Wer gehört zu den neuen Geldgebern – und wie funktioniert das Geschäftsmodell von Wefox? Alle Details lesen Sie heute auf Finance Forward, dem neuen Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.