AusblickWas 2018 auf uns zukommt

Wir können davon ausgehen, dass 2018 ein nervenaufreibendes Jahr wird. In Europa wird der Brexit ein wichtiger Grund für Unsicherheiten sein: Wird die Trennung reibungslos verlaufen oder traumatisch und ohne Deal? Im Nahen Osten konzentriert sich die Angst auf die Konflikte, die nach der territorialen Niederlage des sogenannten Islamischen Staates entstehen werden. Asien und die ganze Welt werden aufgrund Nordkoreas waghalsiger Politik in den nuklearen Abgrund starren.

Aber es gibt auch Gründe, optimistisch zu sein. Die Weltwirtschaft dürfte sich in einem respektablen Tempo entwickeln: Endlich findet eine synchrone Expansion statt, zu der sowohl die Industrie- als auch die Schwellenländer beitragen. Indien wird die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft sein. China wird nicht weit dahinter liegen. Das Land projiziert unter der neu gestärkten Führung von Präsident Xi Jinping ein immer größeres globales Selbstvertrauen – wirtschaftlich, politisch und militärisch.

Sogar Europa wird nach den zahlreichen Krisen der letzten zehn Jahre guter Dinge sein. Wie lange die gute Stimmung andauern wird, hängt vom Erfolg der ehrgeizigen Reformen von Präsident Emmanuel Macron in Frankreich ab. Macron wird auch darauf hoffen, dass Angela Merkel sich von ihren festgefahrenen Bemühungen um die Bildung einer neuen Regierung erholt, damit sie gemeinsam dafür sorgen, dass die deutsch-französischen Maschine reibungslos läuft. Die neue Stimmung wird auch durch den katalonischen Nationalismus und die Wahl in Italien im Frühjahr auf die Probe gestellt – die nächste große Chancefür einen populistischen Schub auf dem Kontinent.

US-Demokraten warten auf ihre Chance

Die Zeit bis zu den Zwischenwahlen in den Vereinigten Staaten im November 2018 wird ein langes politisches Drama werden. Die Wahlen bieten den Demokraten die Chance, das Repräsentantenhaus zurückzuerobern (obwohl sie dafür einen großen Umschwung zu ihren Gunsten brauchen) und danach Präsident Donald Trump noch mehr Schwierigkeiten zu bereiten. Die Abstimmung wird als Urteil über die ersten beiden Jahre der Amtszeit von Präsident Trump gewertet.

Lateinamerika steht vor einem großen politischen Jahr. In zwei der bedeutendsten Länder Brasilien und Mexiko finden Präsidentschaftswahlen statt, die nur alle zwölf Jahre ins gleiche Jahr fallen. Populisten unterschiedlicher Couleur werden ihre Chancen in beiden Ländern suchen. Auch die Kolumbianer können abstimmen. Es ist eine Bewährungsprobe ihrer Politik nach dem Deal mit den ehemaligen Guerillas der FARC. In Venezuela wäre es eine Überraschung, wenn bei den Präsidentschaftswahlen die Position des Diktators Nicolás Maduro ins Wanken geriete.

Ein wegweisender Führungswechsel wird sich in der Region jedoch vollziehen. Die Castro- Familie regierte Kuba seit Fidels siegreicher Revolution im Jahr 1959. Im Jahr 2018 wird sein Bruder Raúl als Präsident in den Ruhestand treten. Japan wird sich mit der geplanten Abdankung von Kaiser Akihito auch auf das Ende einer Ära vorbereiten. Diese Aussicht wird von Saudi-Arabien bis Großbritannien Spekulationen darüber anregen, welche anderen Monarchen sich zu einem Rücktritt entscheiden könnten.

Die Digitalisierung galoppiert weiter

Wirtschaftsführer werden zunehmend in die Politik hineingezogen, vor allem in der Technologiebranche. Die amerikanischen Branchenriesen müssen sich auf härtere Zeiten einstellen, da die Menschen befürchten, dass sie zu viel Marktmacht besitzen, aber zu wenig Steuern zahlen. Die technikgetriebene Disruption wird sich noch verstärken. Kommerzielle Drohnen, fahrerlose Autos, künstliche Intelligenz, Quantencomputing, mobiles Streaming, neue Arten von Medizin: Alles wird sich rasant weiter entwickeln. Dank seiner Größe und der Dynamik seiner Start-ups wird China eine Vorreiterrolle bei der Sammlung von unfassbaren (und die Menschen überwachenden) Datenmengen spielen.

Was macht die Menschen 2018 glücklich? Bhutan wird ein faszinierendes Experiment durchführen, indem es seine Messung des „Bruttosozialglücks“ auf die Geschäftsabläufe von Unternehmen anwendet. Zwei große Sportereignisse, die Olympischen Winterspiele in Südkorea und die Fußballweltmeisterschaft in Russland, sorgen bei vielen Menschen für willkommene Unterhaltung. Und diejenigen, die eine andere Form der Entspannung wünschen, können nach Kanada oder Kalifornien reisen: Beide planen, den Freizeit-Konsum von Marihuana zu legalisieren.