KolumneWarum Smart Beta die Zukunft gehört

Seite: 2 von 2

„Smart Beta” – der dritte Weg

Aber in letzter Zeit findet vermehrt ein dritter Investitionsansatz Anwendung: „Smart Beta” oder „Enhanced Beta”. Nehmen wir an, wir könnten quantitativen Regeln folgen, die es uns erlauben, die faulen Äpfel auszusortieren, also zum Beispiel die Länder, deren Wirtschaftsleistung wahrscheinlich abnimmt und deren Rendite damit mit der Zeit geringer wird. Wenn wir diese zum Großteil ausschließen können, werden wir mehr gute Äpfel pflücken  – und besser werden als der Durchschnitt.

Um die Kosten gering zu halten, müssen Smart-Beta-Strategien passiv sein. Daher wird der teure Verwalter durch das Befolgen bestimmter Regeln bei der Auswahl der guten Äpfel und dem Vermeiden der faulen Äpfel ersetzt. Meine Wirtschaftsforschungsfirma hat zum Beispiel ein quantitatives Modell entwickelt, das alle drei Monate aktualisiert wird. Es ist eine Rangliste mit 174 Ländern, basierend auf mehr als 200 wirtschaftlichen, finanziellen, politischen und anderen Faktoren, die Schlussfolgerungen darauf erlaubt, wie attraktiv dieses Land mittelfristig für Investoren sein wird. Dieser Ansatz bietet ein starkes Signal zur Bewertung, welche Länder nur geringe Leistungen erbringen oder eine Krise erleben werden und welche herausragende Wirtschafts- und Finanzergebnisse erzielen werden.

Das Aussortieren der schlechten Äpfel mit Hilfe dieser Werte und das Aussuchen der besseren Äpfel erzielt höhere Erträge mit niedrigerem Risiko als aktiv gemanagte Alpha- oder passive Betafonds. Und da sich die Rangfolge mit der Zeit verändert und die besser oder schlechter werdende Situation eines Landes reflektiert, ändern sich dementsprechend auch die Aktienmärkte, die Smart-Beta-Anleger auswählen.

Zukunft der Vermögensverwaltung

Smart Beta bieten eine bessere Rendite als passive Beta-Fonds und sind preisgünstiger als aktiv verwaltete Fonds, daher wachsen Verfügbarkeit und Popularität. (Vollständige Offenlegung: meine Firma initiiert mit einer großen globalen Finanzinstitution gerade eine Reihe handelbarer Aktienindizes für Aktienmärkte von Industrieländern und Schwellenländern nach dem Smart-Beta-Prinzip.)

Angesichts der Tatsache, dass diese Strategie auf Aktien, Anleihen, Währungen und andere Wertpapierkategorien angewendet werden kann, könnte Smart Beta die Zukunft der Vermögensverwaltung sein. Egal, ob man in normalen oder ungewöhnlichen Zeiten investiert, die Anwendung eines wissenschaftlichen und preisgünstigen Ansatzes für die Zusammenstellung eines Korbes mit überdurchschnittlich vielen guten Äpfeln scheint in jedem Fall vernünftig zu sein.

Aus dem Englischen von Eva Göllner

Copyright: Project Syndicate, 2015. www.project-syndicate.org