FinanzevolutionViel Bewegung beim mobilen Bezahlen

Seite: 2 von 2

direkter Zugang zu den Konten

Einige Skeptiker geben dem Projekt keine großen Chancen und verweisen auf vergangene Flops beim mobilen Bezahlen der deutschen Banken und Sparkassen. Ich finde es zu viel zu früh, einen Abgesang anzustimmen, wenn nicht einmal bekannt ist, nach welchen Noten gespielt werden soll.

Mal abgesehen davon, dass es wettbewerbsrechtlich bedenklich sein könnte, dass sich die großen Banken(gruppen) in Deutschland zusammenschließen, halten die Institute wichtige Trümpfe in der Hand, nämlich die direkten Zugänge zu den Konten der Kunden. Jeder der heute über Yapital, Paypal, Apple Pay, Google Pay, Visa oder womit auch immer bezahlt, am Ende wird der Betrag immer von einem Bankkonto abgebucht. Warum also die vielen Umwege über Drittanbieter, Serviceprovider und Acquirer, die alle mitverdienen wollen.

Die Banken haben außerdem den großen Vorteil, dass sie die (negativen) Erfahrungen, die sie selbst und andere Akteure gemacht haben, in das Produktdesign einbringen können. Wenn sie dazu mit dem Neuaufbau noch eine digitale Architektur konzeptionieren und eine Echtzeitverarbeitung bieten, könnten sie viel gewinnen. Die spannende Frage ist, welchen Funktionsumfang plant GIMB und wie sicher und bequem wird es wirklich werden? Banken legen die Schwerpunkte im Produktdesign auf Risikovermeidung und Vorschriftenkonformität (Compliance). Das geht meist zu Lasten der Bequemlichkeit. Kundenbedürfnisse und Usability waren, wenn überhaupt, stets nur eine Nebenbedingung bei der Produktentwicklung der Banken.

Schlechte Nachricht für Yapital

Ich hoffe, bei diesem Projekt arbeitet man erst einmal unabhängig von den Interessen der beteiligten Institute und den mutmaßlichen Kundenwünschen. Dann kann man nämlich in Ruhe das Service-Design für die verschiedenen Funktionen ausarbeiten. Eher unwahrscheinlich, dass man sich auf die Spuren von Steve Jobs traut und unabhängig von Studien und Befragungen einfach ein Produkt aus Überzeugung entwickelt. Ich wäre übrigens schon froh, wenn man wenigsten die längst am Markt verfügbaren Ideen zur Vermeidung des SEPA-Wahnsinns für Überweisungen einsetzt.

Für das vielleicht ambitionierteste deutsche Nachwuchsprojekt beim mobilen Bezahlen Yapital  könnte GIMB aus zwei Gründen eine schlechte Nachricht sein. Die Tochter der Otto-Gruppe hat sich im vergangenen Jahr für Partnerschaften mit Banken geöffnet. Das Angebot ergab Sinn, denn es bedeutete, dass eine Bank keine eigene Lösung zu entwickeln braucht, sondern die Yapital-Lösung integrieren kann. Das könnte nun überflüssig sein. Daneben entsteht mit GIMB auf einem nicht vorhandenen Markt ein starker Konkurrent, der bereits jede Menge Kunden hat.

Laut einem Bericht des Handelsblatts (print) will angeblich die Otto-Gruppe Yapital zum Verkauf stellen, weil sich das Zahlverfahren nicht so entwickelt hat, wie erwartet. Yapital kämpft, wie viele andere Anbieter, mit dem Henne-Ei-Problem oder dem Netzwerkeffekt, wie man heute sagen würde. Hoher Marketingaufwand für die Verbreitung bei den Kunden setzt viele Akzeptanzstellen voraus. Diese Händler gewinnt man aber nur, wenn man viele Kunden vorweisen kann, der Implementierungsaufwand niedrig ist und vor allem die laufenden Gebühren für die Händler attraktiv sind. Yapital sollte sich außerdem dringend der NFC-Technologie öffnen und etwas von Apple Pay abschauen, denn im Geschäft sind zu viele Schritte für den Bezahlvorgang erforderlich.

Es werden zurzeit sehr viele Geschichten im und über das mobile Bezahlen geschrieben. Google pimpt seine mobile Bezahlservice auf. Apple will im Laufe des Jahres Apple Pay in Europa an den Staat bringen und versetzt damit viele Fachleute und Beobachter in Entzückung. Nur diejenigen, die die Produkte nutzen sollen, interessiert das alles nicht. 

Weitere Kolumnen von Dirk Elsner, die er für die inzwischen eingestellte deutsche Ausgabe des „Wall Street Journal“ geschrieben hat, finden Sie auf seiner Übersichtsseite