Landwirtschaft So dramatisch könnte der Ernteausfall in der Ukraine werden

Die Maisernte in der Ukraine könnte laut Schätzungen auf 19 Millionen Tonnen oder weniger als die Hälfte fallen
Die Maisernte in der Ukraine könnte laut Schätzungen auf 19 Millionen Tonnen oder weniger als die Hälfte fallen
© IMAGO/blickwinkel
Die Ukraine könnte dieses Jahr 50 Prozent weniger Agrargüter wie Mais und Getreide liefern. Vor allem Düngemittel fehlen – aber auch Erntehelfer, die nun im Krieg sind

Die Ernten einiger der wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte der Ukraine könnten in diesem Jahr um die Hälfte zurückgehen. Das droht die ohnehin schon knappe weltweite Versorgungslage weiter zu verschärfen und die Preise in die Höhe zu treiben.

Der Einmarsch Russlands kam zu einem für die Ernten entscheidenden Zeitpunkt. Die landwirtschaftlichen Betriebe haben gerade mit der Aussaat von Mais und Sonnenblumen begonnen, die nun durch Minen und einen Mangel an Treibstoff und Düngemitteln behindert wird. Der Weizen, der Monate vor dem Krieg gesät wurde, steht auf Feldern, die großteils von Truppen besetzt sind.  

Landwirte erwägen Produktionsumstellung

Da die meisten Seehäfen nicht genutzt werden können, erwägen die Landwirte eine Umstellung auf Produkte, die eher für den lokalen Verbrauch als für den Export geeignet sind. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Anbausaison sieht die Lage düster aus: Analysten rechnen mit einem Rückgang zwischen 30 Prozent und 55 Prozent, je nach Pflanzenart.  

„Klar ist, dass nichts normal sein wird“, meint Alex Lissitsa, Chief Executive Officer des in Kiew ansässigen Agrarunternehmens IMC.

Anteil verschiedener ukrainischer Produkte am globalen Weltmarkt
Anteil verschiedener ukrainischer Produkte am globalen Weltmarkt
© Bloomberg

Die Ukraine ist ein wichtiger Lieferant von Mais, Sonnenblumenöl und Weizen. Seit Ausbruch des Krieges sind Mengen jedoch stark zurückgegangen. Der typische Handelsweg ist per Schiff, und der ist vielfach unmöglich. Ausfuhren per Bahn über die westliche Grenze sind gestiegen, können das aber nicht wettmachen.  

Die Krise hat die Getreidepreise im vergangenen Monat auf ein Allzeithoch getrieben und im Nahen Osten und Afrika, einige der wichtigsten Abnehmer der Ukraine, Sorgen um die Ernährungssicherheit geschürt. Auch die Einkommen der ukrainischen Landwirte leiden. Zusätzlich sind sie mit dem Problem konfrontiert, dass ihre Speicher bei der nächsten Ernte noch mit dem nicht aufgelieferten Getreide gefüllt sein könnten.

Produktionsschätzungen für die Ukraine

  • Mais könnte laut UkrAgroConsult auf 19 Millionen Tonnen oder weniger als die Hälfte fallen; Barva Invest ist weniger pessimistisch und erwartet 29,5 Millionen Tonnen, was immer noch 9 Millionen Tonnen weniger als die Vorkriegsschätzung wäre.
  • Die Weizenernte könnte 16,7 Millionen Tonnen betragen, etwa die Hälfte von letztem Jahr, so Barva.
  • Sonnenblumen könnten laut Maxigrain um 30 Prozent bis 40 Prozent unter den Normalwert liegen.
  • Die kombinierte Produktion von Getreide und Ölsaaten könnte sich auf 53,3 Millionen Tonnen halbieren, schätzt APK-Inform. Der Chef des Agrarriesen Kernel erwartet maximal 60 Millionen Tonnen.

„Wenn man keinen Treibstoff hat, kann man keine großen Flächen bepflanzen“, sagte Elena Neroba, Analystin bei Maxigrain. „Einige Landwirte haben immer noch keinen Zugang zu Saatgut und Düngemitteln.“  

Entwicklung der Maisernte in der Ukraine seit 2010
Entwicklung der Maisernte in der Ukraine seit 2010
© Bloomberg

Während sich die Bahntransporte beschleunigen, stauen sich die Waggons an der Grenze und es mangelt an Speichern, so Neroba. Bei einer maximalen Kapazität von einer Million Tonnen pro Monat könnte es nach Schätzungen des Ukrainian Agribusiness Club zwei Jahre dauern, bis der Rückstau abgearbeitet ist. Selbst wenn die Häfen wieder geöffnet werden, wird es einige Zeit dauern, bis Minen und beschädigte Schiffe weggeräumt sind.

Die Regierung hat die Landwirte ermutigt, auf Getreide für den heimischen Konsum oder ertragsärmere Ölsaaten umzusteigen, die bei der Ernte weniger Lieferengpässe verursachen. Viele folgen der Anregung: Die Continental Farmers Group etwa nimmt das ukrainische Grundnahrungsmittel Buchweizen in ihre Anbauliste auf und baut verstärkt Kartoffeln an.

Mitarbeit: Volodymyr Verbyany

© 2022 Bloomberg L.P.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel