PodcastSimon Vestner: „Ich baue den Albtraum, den ich mir vorstellen kann“

Symbolbild Aufzug
Symbolbild Aufzugimago images / Science Photo Library


Wie lassen sich Herkunft und Zukunft vereinen? Vor welchen Herausforderungen stehen Familienunternehmen? Und welche Erfahrungen sammeln sie bei der Digitalisierung? Diese Fragen klärt „Alles neu…? Aus dem Maschinenraum”, der Interview-Podcast für den Mittelstand.


Simon Vestner entstammt einer echten Aufzug-Familie. Seit den 1930er-Jahren mischt das Familienunternehmen Vestner Aufzüge unter den Aufzugherstellern mit und hat seinen Platz zwischen den Großen der Branche immer wieder behauptet. Simon Vestner leitete das Unternehmen zwischenzeitlich in der dritten Generation, hat sich vor fünf Jahren aber aus der Führung des Mutterunternehmens zurückgezogen, um etwas Eigenes aufzubauen.

Mit der Firma Digital Spine und der Marke Aufzughelden will Vestner IT-Lösungen bieten, die Fahrstühle effizienter machen und gleichzeitig die Wartung erleichtern. Und zwar egal, ob sie vom eigenen Unternehmen stammen oder nicht. „Die einhellige Meinung von Kunden ist, dass ein Aufzug funktionieren soll und nichts kosten darf. Wenn er dann aber mal nicht mehr geht, ist das Geschrei groß“, sagt Vestner im Podcast „Alles neu…“ Hier knüpft der Computer von Digital Spine an, der mit der Aufzugsteuerung verbunden ist und automatisch den Zustand der Technik überträgt.

„Neue Geschäftsmodelle sind nur schwer unter dem eigenen Dach umzusetzen“

Die Entstehungsidee ist dabei etwas ungewöhnlich, erzählt Vestner. Mit Blick auf die Digitalisierung im Mittelstand habe man versucht, ein Produkt zu entwickeln, das für das eigene Kerngeschäft zur Konkurrenz werden könnte. „Wir haben den Ansatz gewählt: Ich baue jetzt einfach den Albtraum, den ich mir vorstellen kann, der unser ureigenes Geschäft disruptieren kann – und den haben wir dann gebaut.“

Im Interview-Podcast „Alles Neu?… Aus dem Maschinenraum“ sprechen sprechen Tobias Rappers, Geschäftsführer des Maschinenraums und Capital-Redakteur Nils Kreimeier, mit Vordenkern und Machern aus dem deutschen Mittelstand und richten den Blick auf die Persönlichkeiten und ihre Motivation

Trotzdem hält Vestner bewusst Abstand zum eigenen Mutterunternehmen: „Wir haben versucht unter dem eigenen Dach neue Geschäftsmodelle umzusetzen“, sagt Vestner. Für die Kunden passen Internet of Things und künstliche Intelligenz aber nicht zum klassischen Aufzughersteller. „Jetzt sind wir gar nicht mit dem traditionellen Geschäft verbunden, um zu zeigen: bei KI und IoT sind wir Experten“, so Vestner. „Und das geht nicht unter einem Dach.“

Vestner will den Aufzug noch digitaler machen. Er soll zum Rückgrat des vernetzten Gebäudes werden. Ein Projekt: Roboter-Minibars, die in Hotels eigenständig Getränke per Aufzug in die Etagen bringen. Ein Ansatz, der auch in Krankenhäusern und anderen Orten zum Einsatz kommen könnte.

Welche Rolle Podcasts für ihn beim Aufbau seiner Projekte gespielt haben und welche Vorteile Familienunternehmen gegenüber weltweiten Konzernen bei der Erfüllung von Kundenwünschen haben, erzählt Simon Vestner im Gespräch mit Tobias Rappers, Managing Director von Maschinenraum, und Nils Kreimeier, leitender Redakteur beim Wirtschaftsmagazin Capital. Alle Folgen von „Alles Neu…? Aus dem Maschinenraum“ finden Sie bei Audio Now, Apple Podcasts, Deezer, Soundcloud und Spotify.