FinanzevolutionR3 CEV – Banken kapern die Blockchain

Seite: 2 von 2

Banken scharen sich um Start-up R3 CEV

Technisch ist die Blockchain eine verteilte Datenbank, die speziell geeignet ist für nach Bearbeitungszeit geordnete Daten. Zum Kern-Element der Blockchain gehört die eingebettete Sicherheit (embedded security). Sie unterscheidet sich von gewöhnlichen Datenbanken, weil es praktisch unmöglich sein soll, Einträge zu ändern oder zu löschen. Dieses Sicherheitselement ist nicht eine von außen aufgezwungene Technik, sondern Bestandteil des Blockchain-Protokolls (vgl. White Paper “Public versus Private Blockchains”). Mit der Blockchain können alle Transaktionen eines speziellen digitalen Guts eindeutig nachvollzogen werden. Die Doppelübertragung digitaler Rechte wird durch verschiedene Schutzmechanismen ausgeschlossen.

Es nützt freilich wenig, wenn jede Bank an eigenen Methoden im Blockchain-Darkroom tüftelt, um die Vorteile der neuen Technologie zu nutzen. Um davon zu profitieren, bedarf es mindestens zweier Partner, die sich auf das gleiche Protokoll verständigt haben. Und so sind mittlerweile diverse bankübergreifende Initiativen entstanden. Eine, die man sich vermutlich besonders merken sollte, ist die mit der kryptischen Bezeichnung R3 CEV. Um das 2014 gegründete Start-up R3 CEV sollen sich mittlerweile 22 große Banken geschart haben. Darunter findet sich das Who is Who der internationalen Finanzbranche wie UBS, Credit Suisse, HSBC, Goldman Sachs, J.P. Morgan und viele mehr. Auch die Commerzbank und die Deutsche Bank werden in einer Pressemeldung genannt.

Was R3 CEV Gründer David Rutter und sein Partner Todd McDonald genau vorhaben, ist der Öffentlichkeit nicht bekannt, schreibt die Schweizer Fachseite FinewsR3 CEV soll laut Finews eine Blockchain-basierte „Global Fabric for Finance“ planen. Weiter ist zu lesen: „Dies könnte eine Blockchain werden, die allen teilnehmenden Banken offen steht: Ein Transferprotokoll für Währungen, Werpapiere etc.“. Der Gründer David Rutter sagte in einem:

„We are trying to build the first true financial-grade ledger that is fit for purpose for financial markets – strong enough, secure enough and [able] to handle hundreds of billions of transactions a day. We call it the ‚fabric‘, which is the foundational layer on which promising applications can be built on. Through collaboration we are also trying to bring efficiencies to the various experiments that R3 and its bank members have done. And then from that, using the intelligence gained from the proof of concepts and the lab experiments, we want to build commercial applications that solve some Wall Street problems or bring efficiencies to our members.”

Blockchain statt Kryptowährung

Auch wenn hier über konkrete Inhalte und Anwendungen noch spekuliert wird, zeichnet sich die Vision anhand der vorliegenden Informationen deutlich ab. Statt einer Kunstwährung können über dieses Bankennetzwerk künftig Rechte übertragen werden, die heute in anderer Form dokumentiert sind. Es wird nicht eine einzige Blockchain geben, sondern möglicherweise verschiedene private Blockchains  für unterschiedliche immaterielle Rechte, wie etwa Aktien, reale Währungen sowie Urkunden aller Art und Verträge. Der für Bitcoin übliche öffentliche Mining-Prozess kann dann wegfallen. Die Wall-Street-Blockchain könnte nämlich geschlossen bleiben. Die Verifikation der Transaktionen erfolgt dann nicht durch Jedermann über das Netz, sondern durch das Netz der Banken, die sich hier zusammenschließen.

Die 22 Partnerbanken und in der Folge weitere Institute sind ausgesprochen starke Partner. Ich würde mal aus dem Bauch schätzen, dass sie 80 bis 90 Prozent des internationalen Finanzverkehrs direkt oder indirekt kontrollieren. Wenn sich diese Gruppe unter der Führung von R3 CEV auf einen gemeinsamen Standard einigt, dann hat er große Chancen auch weltweit durchgesetzt zu werden. Es muss sich zeigen, ob dies für die vielen nicht beteiligten Banken ein Nachteil sein wird, wenn sie nur Zaungast sind, denn die Institute, die die neuen Standards aus erster Hand mitentwickeln, haben dadurch einen erheblichen Wettbewerbsvorteil.