GlossarKonjunkturszenarien – von Goldilocks bis Double Dip

Wie entwickelt sich die Wirtschaft in den kommenden Monaten?imago images / imagebroker

Wenn Anlageexperten und Volkswirte darüber reden, welche Erwartungen sie für die Wirtschaft und die Kapitalmärkte hegen, hantieren sie oft mit bestimmten Szenarien. In der Fachwelt weiß man dann, was gemeint ist, mit welchen Entwicklungen die Profis rechnen. Einige dieser Ausdrücke werden auch in den Ausblicken für das laufende Jahr genannt. Das sind aktuell die wichtigsten Wirtschafts- und Börsenszenarien.

#1 Goldilocks

Ein Umfeld, wie es sich Anleger nur wünschen können: Die Wirtschaft wächst weder zu stark noch zu schwach, sondern leicht oberhalb des historischen Durchschnitts. Die Konjunktur droht also weder abzustürzen noch heiß zu laufen – sie befindet sich in perfekter Balance. Die Inflation ist niedrig, die Zinsen sind es auch. Die Bezeichnung für dieses rundum positive Börsenumfeld geht auf das englische Märchen „Goldlöckchen und die drei Bären“ zurück. Für 2021 scheint ein Goldlöckchen-Szenario eher unwahrscheinlich. Ausgeschlossen ist es aber nicht, sagen einige Marktbeobachter: Weil die Wirtschaft nach dem Corona-Crash von einem niedrigen Niveau aus wächst, könnte das Plus besonders groß ausfallen. Zugleich sorgen die geld- und fiskalpolitischen Stimuli für weiterhin niedrige Zinsen, ohne dass bisher die Teuerung anziehen würde.

#2 Reflation

Volkswirte gehen davon aus, dass der US-Wahlsieger Joe Biden in den Vereinigten Staaten im laufenden Jahr ein reflationäres Umfeld kreieren wird. Darin bekämpfen Notenbanken und Politiker mit einer expansiven Geld- und Fiskalpolitik eine drohende Deflation. Sie fluten die Märkte mit Geld und nehmen damit eine stark ansteigende Staatsverschuldung in Kauf. Das angekündigte Konjunkturpaket des designierten US-Präsidenten geht in diese Richtung. Auch die Geldpolitik der Federal Reserve dürfte weiterhin sehr locker bleiben. Die US-Notenbank hat überdies bereits angekündigt, es zumindest vorübergehend zu tolerieren, falls die Inflation über die Zielmarke hinaus steigt.

#3 Stagflation

Das Kofferwort setzt sich aus den Wörtern „Stagnation“ und „Inflation“ zusammen: Die Wirtschaftsleistung stagniert oder wächst nur sehr langsam, während die Verbraucherpreise steigen, das Geld also an Kaufkraft verliert. Ein Auslöser dafür können etwa steigende Produktionspreise sein, die von den Unternehmen an die Verbraucher weitergereicht werden. Einige Volkswirte befürchten für das laufende Jahr eine Stagflation. Ihre Argumentation: Die Produktionskosten könnten durch die Pandemie-bedingt lückenhaft gewordenen Lieferketten in die Höhe schnellen, die lockere Geld- und Fiskalpolitik könnte die Teuerungsrate befeuern. Bislang lassen sich beide Effekte allerdings nicht beobachten.

Monatliche Inflationsrate in Deutschland im Vergleich zum Vorjahresmonat


source: tradingeconomics.com

#4 Disinflation

Auch in diesem Szenario spielt die Teuerungsrate eine wichtige Rolle. In einem disinflationären Umfeld nimmt die Geschwindigkeit von Preissteigerungen ab. Die Inflation sinkt also, das Preisniveau insgesamt gibt aber nicht nach. Momentan spielt dieses Szenario keine große Rolle. Die großen Notenbanken bemühen sich (bislang weitestgehend erfolglos) darum, die Inflation zu steigern, nicht zu senken.

#5 Double Dip

In Wirtschaftskreisen ist damit nicht die gleichnamige Brausepulver-Süßigkeit gemeint, sondern ein Szenario, in dem die Wirtschaft erst in eine Rezession fällt, sich davon zumindest teilweise wieder erholt und dann erneut abstürzt. Viele Ökonomen, darunter der bekannte US-Volkswirt und Krisenprophet Nouriel Rubini, warnen davor, dass die Covid-19-Pandemie in Europa im laufenden Jahr einen erneuten Wirtschaftseinbruch zur Folge haben könnte. Die meisten Volkswirte gehen aber davon aus, dass das Schlimmste vorüber ist und sich die Konjunktur im Jahresverlauf mit fortschreitender Durchimpfung der Gesellschaft weiter erholt.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden