WeltbankKaufkraft-Ranking: die reichsten Länder der Welt

Wenn ein Bier in der Kneipe nicht unter 10 Euro zu haben ist, muss eine neue Definition von Reichtum her. Misst man den Wohlstand von Ländern rein nach dem Dollar-Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, vergleicht man schnell Äpfel mit Birnen.

Sehr viel aussagekräftiger sind Vergleiche, bei denen die Kaufkraft berücksichtigt wird, also wie viel Waren oder Dienstleistungen in dem jeweiligen Land für eine bestimmte Summe gekauft werden können.

Reichste Länder der Welt

Die Weltbank vergleicht laufend das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf für über 250 Länder. Unter den vielen Arten, wie diese Statistik geführt werden kann, ist auch das kaufkraftbereinigte BIP. Hierfür wurde die Wirtschaftsleistung je Einwohner in internationale Dollar umgerechnet. Diese künstliche Währung erlaubt es, Volkswirtschaften trotz Unterschiede im Preisniveau direkt zu vergleichen.

2019 lag das durchschnittliche kaufkraftbereinigte BIP pro Kopf laut Weltbank global bei durchschnittlich 17.678 internationale Dollar. 1990 waren es demnach erst 5542 internationale Dollar. Seitdem hat der weltweite Reichtum nahezu kontinuierlich Jahr für Jahr zugenommen. Lediglich die Finanzkrise sorgte für einen minimalen Rückschritt.

Reichtum: EU hinter Nordamerika

Wie sich die Corona-Krise auswirken wird, muss sich noch zeigen. Das gilt auch für die Frage, ob sich das Gleichgewicht zwischen den Regionen verschiebt. Die Europäische Union kam laut der Weltbank zuletzt auf durchschnittlich 46.565 internationale Dollar je Einwohner und lag damit deutlich hinter Nordamerika mit 63.867 internationale Dollar.

Dies sind – kaufkraftbereinigt – die reichsten Länder der Welt: