PodcastJan Beckers: „Ich glaube nicht, dass wir einen größeren Crash sehen“

Jan Beckers baute den Company Builder Finleap auf PR

Er ist einer der weniger bekannten Strippenzieher der Berliner Start-up-Szene. Schon vor Jahren investierte Jan Beckers etwa in der Seedrunde des heutigen Dax-Unternehmens Delivery Hero. Nur eine kanadische Software-Firma könnte für ihn bei einem Exit künftig noch einen höheren Gewinn abwerfen. „Das werden 1000x“, sagt Beckers im Podcast.

Nach mehreren Jahren in der Adtech-Branche nahm sich der Unternehmer den Fintech-Markt vor, eine Branche in der Google und Facebook noch nicht wie im Werbemarkt ihre große Macht entfaltet hatten. Er und seine Mitstreiter bauten den Company Builder Finleap auf, bei dem er immer noch größter Anteilseigner ist. „Gerade in einer frühen Marktphase“ seien die Finanzgeschäftsmodelle attraktiv gewesen. Weil es in der Anfangszeit keinen Banking-Anbieter gab, gründeten sie die Solarisbank.

Das Fintech gehört mit dem Versicherungs-Start-up Clark und „ein bis drei“ weiteren Start-ups zu den Hoffnungsträgern für Beckers. Dabei geht er von einem Exit-Erlös zwischen 100 Millionen und mehreren Milliarden Euro aus. Die Abkehr vom Company Building und der damit einhergehende Umbruch sei eine „völlig richtige Entscheidung“. Nun liege der Fokus darauf, die Firmen richtig groß zu machen.

Zurzeit konzentriert sich Beckers auf den jungen Techaktien-Fonds von Bit Capital, der bereits mehr als 1 Mrd. Euro verwaltet und eine gute Performance hinlegen konnte. Dort plane das Unternehmen in Zukunft auch einen Krypto-Fonds, wie Beckers im Podcast angekündigt.

Über seinen außergewöhnlichen Werdegang haben Finance Forward und OMR-Gründer Philipp Westermeyer mit Beckers gesprochen. Der Podcast erscheint auch parallel auf OMR.

Im FinanceFWD-Podcast spricht Beckers über …

… die Anfangszeit als Party-Veranstalter
… sein Start in der Berliner Tech-Szene
… die Gründung des Company Builders Finleap
… der Sprung in die Fonds-Branche
… sein Erfolgsrezept für Tech-Aktien
… einen möglichen Kryptofonds

Den FinanceFWD-Podcast gibt es auch bei Spotify, Deezer oder iTunes. Wenn Euch das Format gefällt, freuen wir uns über jede positive Bewertung!