Aktien50 Aktien fürs Leben

Tiffany-Anhänger als Kurschart gelegt
130 Euro kostet ein einfacher Tiffany-Anhänger: Wollen Sie den aus der Dividende finanzieren, müssen Sie Aktien im Wert von 8000 Euro erwerben. – Foto: Antonios Mitsopoulos

Es war eine einzige Filmszene von gut einer Minute Länge, die Audrey Hepburn 1961 zu einer Stilikone werden ließ – und einen Juwelier in der New Yorker Fifth Avenue zu einem der bekanntesten Läden der Welt. In der Rolle der flatterhaften Holly Golightly steigt Hepburn in einem engen, schwarzen Kleid aus einem Taxi, um mit Blick auf die exklusiven Schaufensterauslagen ihr „Frühstück bei Tiffany“ einzunehmen.

Die Filiale ist bis heute ein beliebtes Fotomotiv bei Touristen, der Markenname steht als Synonym für Luxusgüter von Verlobungsringen (die ein Viertel der Umsätze ausmachen) bis hin zum Diamantcollier für mehr als 1 Mio. Euro. Und weil jeden Morgen genügend Menschen aufstehen, die Heiratsabsichten, ein schlechtes Gewissen oder beides haben, laufen die Geschäfte bei Tiffany seit Jahrzehnten glänzend.

Die Anteilscheine des Schmuckunternehmens zählen denn auch zu den 50 besten Aktien der Welt, die Capital aus 1800 Aktien in einem aufwendigen Verfahren herausgefiltert hat (Methodik siehe unten). Geprüft wurden die jeweils 600 größten Titel Nordamerikas, Europas und Asiens, die im Index Stoxx Global 1800 zusammengefasst sind. Anstatt wacklige Prognosen über künftige Umsätze und Gewinne zu treffen, ging Capital bei der Analyse drei zentralen Fragen nach, die vor allem risikoaversen Anlegern besonders wichtig sind.

Erstens: Welche Unternehmen haben in den vergangenen 25 Jahren verlässlich Dividenden gezahlt und ihre Aktionäre über mehrere Konjunkturzyklen hinweg am Geschäftserfolg beteiligt? Benjamin Graham, Erfinder der substanzorientierten Aktienanalyse und Vorbild von Starinvestor Warren Buffett, brachte es in seinem bereits 1949 erschienenen Buch „The Intelligent Investor“ auf den Punkt: „Einer der überzeugendsten Tests hoher Qualität von Firmen ist eine ununterbrochene Historie von Dividenden, die sehr viele Jahre zurückreicht.“

Zweitens: Welche dieser Aktien haben seit 1990, also über zwei der schlimmsten Börsencrashs der Geschichte hinweg, Kursverluste binnen 15 Jahren wettgemacht und binnen zehn Jahren nie mehr als ein Viertel ihres Werts verloren?

Und drittens: Welche dieser Aktien sind mit Blick auf Ausschüttungsquote, Verschuldung, Cashflow und Bewertung künftig am ehesten in der Lage, einen starken Konjunktureinbruch zu meistern?

Die 50 Titel, die Capital ermittelt hat, erfüllen alle diese Kriterien – und brachten Anlegern über das vergangene Vierteljahrhundert eine durchschnittliche Rendite von immerhin 13,3 Prozent.

Diese Entwicklung lässt sich natürlich nicht linear in die Zukunft fortschreiben. Doch Aktien, die in der Vergangenheit Börsenstürme überstanden und die Herausforderungen durch Globalisierung und Digitalisierung gemeistert haben, besitzen sehr gute Chancen, auch in den kommenden Jahren für Aktionäre Kursgewinne und attraktive Dividenden zu erwirtschaften – bei vergleichsweise geringem Risiko.

Angaben zur Methodik finden Sie auf der nächsten Seite