RankingDiese Länder genießen das höchste Ansehen

Ein Ranking der besten Länder der Welt ist schnell zusammengeschustert. Wie aussagekräftig es ist, steht auf einem anderen Blatt. Das 1948 gegründete Medienhaus U.S. News wählt bei seiner jährlichen Bestenliste einen weniger beliebigen Ansatz und fragt lieber: Welche Länder haben weltweit das beste Image?

Ein gutes Image macht sich bezahlt

Das Ranking von U-S. News in Zusammenarbeit mit der Strategieberatung BAV Group und der Wharton School der University of Pennsylvania soll den Wert von Staaten jenseits harter Wirtschafts- und Bevölkerungsdaten widerspiegeln. Das Image spielt dabei den Autoren zufolge eine entscheidende Rolle. „Der Ruf kann Wirtschaft, Tourismus und Investitionen ankurbeln und direkt Volkswirtschaften beeinflussen“, heißt es im Vorwort zum aktuellen Ranking.

Für die Bestenliste wurden 73 Nationen untersucht. Sie repräsentieren den Angaben zufolge rund 95 Prozent des weltweiten mit Waren, Gütern und Dienstleistungen erwirtschafteten Gesamtwerts. Das Ranking basiert laut U.S. News auf der Befragung von 20.548 Menschen aus 36 Ländern in vier Regionen (Asien, Europa, Afrika und Naher Osten sowie Nord- und Südamerika). Die Teilnehmer wurden in drei Kategorien unterteilt (manche fielen in mehr als eine Kategorie):

  1. informierte Eliten (Menschen mit Hochschulbildung, die sich mindestens zur Mittelschicht zählen und mindestens an vier Tagen pro Woche Nachrichten lesen oder sehen): 11.591 Befragte
  2. Wirtschaftsentscheider (Führungskräfte oder Geschäftsinhaber): 6081 Befragte
  3. breite Öffentlichkeit (Menschen ab 18 Jahren, die mit Blick auf Alter und Geschlecht repräsentativ für ihr Land sind): 6927 Befragte

Faktoren für den guten Ruf eines Staates

Jedes Land wurden den Angaben zufolge anhand von 65 möglichen Attributen bewertet, mit denen die Befragten den Staat assoziieren oder eben nicht. Die möglichen Eigenschaften fielen in diese neun Hauptkategorien:

  1. Sympathisch (zwei Prozent der Endnote): freundlich, Spaß, angenehmes Klima, sexy u.a.
  2. Bürgerrechte (15,88 Prozent): kümmert sich um Menschenrechte, Umweltschutz, Religionsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung u.a.
  3. Kultureller Einfluss (12,96 Prozent): kulturell einflussreich, modern, prestigeträchtig u.a.
  4. Unternehmertum (17,87 Prozent): global vernetzt, hoher Bildungsgrad, innovativ, leichter Zugang zu Kapital, transparente Wirtschaftsstrukturen u.a.
  5. Erbe (1,13 Prozent): kultureller Zugang, viele kulturelle Attraktionen, vielfältige Geschichte, gutes Essen
  6. Macher (14,36 Prozent): anders, dynamisch, einzigartig
  7. Geschäftsgrundlagen (11,08 Prozent): niedrige Produktionskosten, günstiges Steuersystem, transparente Regierungsgeschäfte, korrupt, bürokratisch
  8. Macht (7,95 Prozent): ein Anführer, ökonomisch und politisch einflussreich, starke internationale Beziehungen, starkes Militär
  9. Lebensqualität (7,95 Prozent): guter Arbeitsmarkt, erschwinglich, stabile Wirtschaft, familienfreundlich, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, sicher, gute öffentliche Schule, gute Gesundheitsversorgung

Damit ein Land für das Ranking infrage kam, musste es sich zudem in den Top 100 der Weltbank für Bruttoinlandsprodukt, direkte Investitionen aus dem Ausland und internationalen Tourismus im Jahr 2017 platziert haben. Voraussetzung war zudem ein Platz in den Top 150 des Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen. Länder, die nicht in allen vier Ranglisten auftauchten und deshalb nicht berücksichtigt wurden, waren laut U.S. News unter anderem Belgien und Irland. Österreich habe es 2020 hingegen wieder in den Kandidatenkreis geschafft.

Diese Länder haben weltweit das beste Image