GastbeitragDie vier versteckten Hürden für Aufsichtsräte

Seite: 2 von 2

Mangelndes Verständnis

In der VUCA-Welt ist nur eines sicher: der Wandel. Kundenbedürfnisse ändern sich heute schneller als je zuvor. Durch die fortschreitende Digitalisierung ergeben sich neue Geschäftsmodelle und -felder. Doch nur jedes zweite Aufsichtsratsmitglied hat ein genaues Verständnis für die Wünsche und Anliegen der Kunden. Als Sparringspartner für den Vorstand soll der Aufsichtsrat demnach valide Strategien mitentwickeln, ohne die Zielgruppe und ihre Bedürfnisse wirklich verstanden zu haben.

Deutschlands Unternehmen müssen sich dringend überlegen, wie sie Kundenverständnis und –orientierung bei ihren Kontrollgremien schaffen wollen – denn Aufsichtsräte werden mehr und mehr zu Co-Managern. Trotz der gebotenen Unabhängigkeit ließe sich in bestimmten Situationen ein Aufsichtsratsmitglied auch gezielt für Kundenkontakte einsetzen, um den Weg fürs Unternehmen zu ebnen. Doch dafür muss das Unternehmen zulassen, dass sein Kontrollgremium überhaupt in diesen Kontakt treten darf.

Aufsichtsräte sollten sicherstellen, dass ihre Mitglieder Kundenverständnis und -orientierung vorleben. Nicht im Alleingang, sondern als Gremium und gerne organisiert durch die Geschäftsleitung. Dann gäbe es zumindest die Hürde des Verständnisses nicht mehr.

Die innere Haltung als Bremse statt Beschleuniger

Transformation lautet das Gebot der Stunde. Doch wie sehr sich Aufsichtsratsmitglieder auch in regelmäßigen Sitzungen und Strategie-Klausurtagungen auf Eventualitäten vorbereiten, tauchen Probleme meist in jenen Bereichen auf, mit denen niemand gerechnet hat. Die Herausforderung besteht darin, sich schnell an überraschende Situationen anzupassen.

Neben einer guten Selbsteinschätzung ist demnach von Senior Leadern gefordert, das eigene Ego, die eigenen Überzeugungen und Ängste anzuerkennen, anzupassen und zu überwinden. Das erfordert ein klares Bewusstsein für die ganz persönlichen versteckten Hürden. Denn die Transformation beginnt beim Individuum, bevor das Kontrollgremium als Ganzes und das Unternehmen als Organisation davon profitieren können.

Um mit Herausforderungen erfolgreich umzugehen, braucht es u.a. die Fähigkeit, etwas vermeintlich Negatives in Positives zu wandeln und somit Opportunitäten zu erkennen. Sogenannte functional skills und Industrieerfahrung reichen nicht für eine gute Performance als Aufsichtsrat, ein gutes Selbstmanagement und Selbstreflexion sind ebenso wichtig.