FintechDie Start-up-Investments der N26-Gründer

Die N26-Gründer Max Tayenthal und Valentin Stalf (rechts)PR

In Österreich ist Maximilian Tayenthal bereits ein Promi. Gemeinsam mit N26-Mitgründer Valentin Stalf hat er es auf die Liste der 100 Reichsten des Landes geschafft. Zudem trat der 40-Jährige im Frühjahr in der populären Fernsehsendung „2 Minuten 2 Millionen“ als Juror auf – das Pendant zur deutschen Vox-Show „Die Höhle der Löwen“.

Dort scheute sich der Finanzchef des Berliner Banking-Start-ups nicht, auch abseits seines Fachgebiets junge Firmen zu finanzieren. Er investierte einen sechsstelligen Betrag in ein Start-up, das Saftkuren verkauft. Bei Frank Juice soll Tayenthal künftig als Mentor fungieren.

Auch sonst hat sich der N26-Gründer ein buntes Portfolio aufgebaut, dazu gehören etwa ein Berliner Club, mehrere aussichtsreiche Software-Start-ups sowie eine Finanz-App. Sein Mitgründer ist da zurückhaltender: Nur ein Angel-Investment von Valentin Stalf ist öffentlich.

Alles über die Angel-Portfolios der N26-Gründer lest ihr heute auf Finance Forward, dem neuen Finanzportal von Capital und OMR. Für den täglichen Newsletter können Sie sich hier anmelden.