FinanzevolutionDie Nachhaltigkeitsevolution in der Finanzbranche

Seite: 2 von 3

Nachhaltige Investments performen besser

Die auf ESG-Anlagen setzenden Investoren erwarten nicht nur „Gutes“ zu tun, sondern können damit auch ökonomisch besser abschneiden. Vergleicht man dazu beispielhaft den Aktienindex MSCI WORLD mit dem MSCI WORLD SRI INDEX, dann stellt man fest, dass der Nachhaltigkeitsindex (der Zusatz SRI steht für „Sustainable and Responsible Investment“)  besser als der herkömmliche Index abschneidet (siehe dazu das Datenmaterial von MSCI selbst).

Bei einigen großen institutionellen Anlegern steht das Thema Nachhaltigkeit daher schon lange auf dem Programm. Sie entwickeln umfangreiche Kriterien, um die Nachhaltigkeit von Finanzanlagen beurteilen zu können. Die Frage nach der inhaltlichen Konkretisierung des schwammigen Nachhaltigkeitsbegriffes ist nämlich in der Praxis alles andere als trivial. Denn nur, wenn Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung mit operativ messbaren Kriterien unterlegt werden können, lassen sich diese Kriterien für Anlageentscheidungen einsetzen. Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) etwa nennt in einer Übersicht insgesamt 20 Kriterien für die Felder Umwelt, Soziales und Governance.

Finanzmärkte wollen Nachhaltigkeit messen

Wollen Banken und Vermögensverwalter diese anspruchsvollen Kunden bedienen, dann müssen sie diese mit entsprechendem Datenmaterial unterstützen. Hier hat sich in den letzten Jahren eine Datenindustrie rund um das „verantwortungsvolle Investieren“ gebildet. Zu den ältesten Anbietern gehört etwa die 1998 gegründete und in Zürich sitzende RepRisk AG. Die Gesellschaft durchforstet öffentlich zugängliche Informationen über Unternehmen nach bestimmten ESG-Kriterien, strukturiert diese Informationen und bietet einen Datenfeed an. Laut eigener Darstellung gehören neben zahlreichen internationalen Großbanken, Versicherungen und Asset Managern auch der norwegische Staatsfonds zu den Kunden.

Ein weiterer Anbieter ist Arabesque, die mit S-Ray ein AI-Tool entwickelt hat, das mit Hilfe selbstlernender quantitativer Modelle und Datenindikatoren die Nachhaltigkeitsperformance von etwa 7000 der weltweit größten börsennotierten Unternehmen analysiert. Allianz X, Commerz Real, DWS und das Land Hessen haben sich im Sommer an der Arabesque S-Ray GmbH beteiligt.

Aber mittlerweile legen nicht nur die Investoren Wert darauf, ihre Gelder dorthin zu geben, wo verantwortungsbewusst gehandelt wird. Wie ich im Innovation LAB der DZ Bank, für die ich arbeite, gelernt habe, legen auch immer mehr Geldnehmer bei der Auswahl ihrer Investoren Wert darauf, dass die Investoren ebenfalls bestimmte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.