VerschuldungDas könnte die größte Blase der Welt sein

Staaten, Unternehmen und private Haushalte waren Mitte 2018 weltweit mit 184 Billionen Dollar verschuldet. Im Jahr 2007, vor der letzten großen Finanzkrise, betrug die Verschuldung 97 Billionen Dollar.
Staaten, Unternehmen und private Haushalte waren Mitte 2018 weltweit mit 184 Billionen Dollar verschuldet. Im Jahr 2007, vor der letzten großen Finanzkrise, betrug die Verschuldung 97 Billionen Dollar. Schmott

Über die Weihnachtsfeiertage hat es Netflix wieder allen gezeigt. Auf rätselhafte Weise verändern sich rund um den Globus ganz normale Menschen und töten sich auf grausame Art selbst. Es scheint, als sähen sie kurz zuvor etwas, aber es bleibt unklar, was sie sehen. Entgehen kann dem Grauen nur, wer sich die Augen verbindet – so wie Hauptdarstellerin Sandra Bullock, die verzweifelt versucht, sich und ihre Kinder zu retten.

In nur sieben Tagen schauten weltweit 45 Millionen Menschen „Bird Box“, den neuesten Horrorschocker des Streamingdiensts aus den USA. Für einen so kurzen Zeitraum ein noch nie da gewesener Wert. Normalerweise genießt Netflix den Hype still, den seine Serien und Filme auslösen, Zuschauerzahlen nennt das Unternehmen nie. Doch diesmal machte es eine Ausnahme. Oder, andere Erklärung, der Konzern kann gute Nachrichten gebrauchen.

Denn so ambivalent wie die Netflix-Filme, so widersprüchlich ist auch die Geschichte des Konzerns. Netflix hat in kaum zehn Jahren die Art, wie wir Fernsehen und Filme schauen, revolutioniert – ein gewaltiger Erfolg. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Zur Erfolgsgeschichte von Netflix gehört auch eine dunkle Seite: Schulden. Und die offene Frage, wie der Konzern das Geld, das er sich für sein strahlendes Wachstum geborgt hat, zurückzahlen wird.

Zehn Jahre ist dieses Modell in vielen Staaten und vielen Branchen gut gegangen: Wachstum finanziert durch Schulden. Von 97 Billionen Dollar im Jahr 2007 – eine unvorstellbare Zahl mit zwölf Nullen – ist die weltweite Verschuldung von Staaten, Unternehmen und privaten Haushalten bis Mitte 2018 auf 184 Billionen Dollar gestiegen. Es war, absurd genug nach den dramatischen Schuldenkrisen des letzten Jahrzehnts, sogar das scheinbar einzige Mittel, um einer tiefen Depression zu entkommen. „Es ist eine ironische Entwicklung“, sagt Claudio Borio, Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). (Das ganze Interview lesen Sie online unter capital.de/borio.)

Man muss auch sagen, dass die Schulden durchaus gewirkt haben – bis jetzt. Denn 2019 steht die Welt an einem Wendepunkt: Die Konjunktur trübt sich weltweit ein. Zugleich steigen die Zinsen im wichtigsten Währungsraum der Welt, den USA, seit zwei Jahren an. Es braut sich etwas zusammen: ein Einbruch der Konjunktur zusammen mit gestiegenen Zinsen und einem Rückzug der großen Investoren, die jedes noch so schwache Unternehmen lange mit Millionen und Milliarden finanziert haben. In der Erwartung, das Geld irgendwann wiederzusehen. Man muss nicht Mathematik studiert haben, um zu ahnen: Das wird schwierig für Unternehmen, die schon bei niedrigen Zinsen nur Verluste geschrieben haben. Die Schulden, die die Weltwirtschaft beflügelt haben, erscheinen nun als schwere Last.

„Die Unternehmensverschuldung ist derzeit ziemlich hoch – und ich denke, die Gefahr besteht, dass wenn etwas anderes einen Abschwung verursacht, diese Schulden den Abschwung verlängern und viele Unternehmenspleiten außerhalb des Finanzsektors verursachen können“, sagte jüngst die frühere Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen. Genau dieses „etwas anderes“, das wir noch nicht genau kennen, von dem wir aber ahnen, dass es kommt und dass es unsere schöne Ordnung zerstören wird, treibt viele Banker, Unternehmensbosse und Politiker derzeit um. Eigentlich ein toller Stoff für ein ganz großes Netflix-Drama.