RankingDas sind die zehn größten Übernahmen

Die Übernahme von Mannesmann durch Vodafone ist immer noch die größte Firmenübernahme aller Zeitendpa

Das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen ist weltweit auf dem Rückzug, wie Statistiken des Institute of Mergers, Aquisitions and Alliances (imaa) zeigen. Zwar stieg das Transaktionsvolumen in 2018 im Vergleich zum Vorjahr noch schwach um vier Prozent auf 4,1 Billionen US-Dollar. Für 2019 hat die Branche dagegen einen neuen Tiefstand seit 2013 erreicht: Während das Gesamtvolumen auf 3,5 Billionen US-Dollar gesunken ist, ist auch die Anzahl an Übernahmen und Funktionen um mehr als ein Zehntel auf 46.467 Transaktionen zurückgegangen.

Die Zurückhaltung der Unternehmen lässt sich unter anderem auf die Unsicherheiten rund um den Handelsstreit und die konjunkturellen Entwicklung der Weltwirtschaft zurückführen. Für 2020 ist dabei laut dem Global Transaction Forecast der Wirtschaftskanzlei Baker McKenzie und des Analyse-Unternehmens Oxford Economics keine Besserung zu erwarten. Und so schafft es auch in 2019 keine der Fusionen und Übernahmen unter die Top Ten der größten Transaktionen weltweit:

#10 2016: AT&T übernimmt Time Warner

Im Oktober 2016 kündigte AT&T sein Interesse an Konkurrent Time Warner an. Die Wettbewerbsbehörden fürchteten jedoch, dass AT&T die Konkurrenz im Pay-TV vom Markt verdrängen könne. 2017 klagte die US-Regierung gegen die Übernahme von Time Warner Inc durch AT&T und scheiterte im Februar 2019 in zweiter Instanz. Der Weg für den Übernahme-Deal im Umfang von 85,4 Mrd. US-Dollar war damit frei.

#9 2006: AT&T übernimmt Bellsouth

Schon zehn Jahre vor dem Deal mit Time Warner verleibte sich AT&T einen Konkurrenten ein – allerdings aus der Telekommunikationsbranche. So kaufte der Konzern 2006 den Regionalanbieter Bellsouth. 1984 hatte AT&T Bellsouth und sieben weitere Regionalanbieter nach einem Kartellverfahren abgespalten. Knapp 20 Jahre folgte dann die Wiedervereinigung mit der früheren Tochterfirma. Der Regionalanbieter ging nach dem Kauf für 86 Mrd. US-Dollar in die AT&T South und AT&T Southeast über.

#8 2007: Übernahme von ABN Amro durch die RFS Holding Group

Die niederländische Bank ABN Amro hat schon einige Fusionen hinter. 1991 entstand die Bank aus dem Zusammenschluss der Kreditinstitute ABN und Amro. Anfang 2007 meldeten schließlich die RFS Holding, ein Konsortium aus Royal Bank of Scotland, Fortis Bank und Santander Bank Interesse an der niederländischen Konkurrenz an. Auch die britische Bank Barclays äußerte ein Kaufinteresse, zog ihr Angebot Anfang Oktober allerdings zurück. Kurz darauf kaufte das Banken-Trio der RFS Holding ABN Amro für 72 Mrd. Euro, umgerechnet 95,6 Mrd. US-Dollar. Drei Jahre später fusionierte die Fortis Bank schließlich mit ABN Amro.

#7 2015: Heinz und Kraft Foods fusionieren

Mit Kraft Foods und Heinz fusionierten in 2015 zwei Größen der Nahrungsmittelindustrie. Der neue Konzern The Kraft Heinz Company schaffte es damit auf Platz fünf der größten Konzerne der Branche. Eingefädelt hatten den Deal die Heinz-Inhaber, US-Investor Warren Buffet und der brasilianische Finanzinvestor 3G. Mit einem Deal von 100 Mrd. US-Dollar sicherten sich beide Parteien rund 51 Prozent der Anteile des neuen Konzerns. In einem Interview mit dem US-Sender CNBC im Februar 2019 kritisierte Buffet die Fusion allerdings, man habe angesichts der weiteren Entwicklung des Unternehmens für Kraft zu viel bezahlt.

#6 2016: Anheuser-Busch InBev übernimmt SABMiller

Mega-Fusion im Biermarkt: Im Oktober 2016 gab der britische Brauereikonzern SAB Miller grünes Licht für die Übernahme durch den belgischen Marktführer Anheuser-Busch InBev. Anheuser-Busch InBev hatte seine Übernahme-Pläne schon im November 2015 bekannt gegeben. Der damalige Unternehmenswert von 70 Mrd. Pfund – umgerechnet 106 Mrd. US-Dollar – nahm durch die Kursverluste der britischen Währung in den Folgemonaten deutlich ab. Anheuser-Busch InBev korrigierte daraufhin sein Angebot. 2016 erfolgte die Übernahme dann für 79 Mrd. Pfund – umgerechnet 104 Mrd. US-Dollar.

#5 2008: Abspaltung von Philipp Morris International

2019 machten die beiden Tabakhersteller Altria Group und Philip Morris International mit einem geplanten Zusammenschluss von sich reden. Die Mega-Fusion – mit einem geschätzten Marktwert von 200 Mrd. US-Dollar – scheiterte letztlich an der Einigung auf einen Deal. Besonders brisant an den Plänen: Erst 2008 hatte die Altria Group Philip Morris International ausgegründet. Das US-Geschäft unter dem Namen Philip Morris behielt Altria für sich. Die Anteile seines Auslandsgeschäft unter dem Namen Philip Morris International übertrug der Tabakkonzern im März 2008 an seine Aktionäre. Kosten der Transaktion: 111,3 Mrd. US-Dollar.

#4 2000: Pfizer übernimmt Warner-Lambert

Nach monatelangen Verhandlungen bahnte sich um die Jahrtausendwende die größte Fusion der Pharmabranche an. Viagra-Hersteller Pfizer gab Anfang Februar 2000 die Übernahme des amerikanischen Konkurrenten Warner-Lambert für 90,2 Mrd. US-Dollar bekannt. Die Gesamtkosten für die Transaktion lagen schließlich bei knapp 112 Mrd. US-Dollar. Pfizer wurde damit zum weltweit zweitgrößten Pharmakonzern, mittlerweile gilt er weltweit als größter der Branche.

#3 2013: Verizon Wireless übernimmt Verizon Communications

Eine der drei größten Transaktionen in der Wirtschaftsgeschichte ist die Fusion von Tochter- und Mutterkonzern im Hause des US-Mobilfunkriesen Verizon. 2013 verkaufte Vodafone seine Beteiligung an der Mobilfunktochter Verizon Communications für umgerechnet 130 Mrd. US-Dollar. Verizon Wireless wiederum hatte in der Vergangenheit schon mehrfach sein Interesse bekundet, die volle Kontrolle über seine Mobilfunktochter zu übernehmen.

#2 2000: Fusion von AOL und Time Warner

Eine Fusion, die alte und neue Medien verbinden soll, so lautete das Ziel des Internetkonzerns AOL und des Medienunternehmens Time Warner bei ihrem Zusammenschluss für umgerechnet 164,7 Mrd. US-Dollar. Der Aktienkurs des neuen Konzerns legte kurz nach der Fusion zu. Die Euphorie war jedoch schnell verpufft. Vor allem AOL blieb schnell hinter den Erwartungen zurück. 2009 trennten sich die beiden Firmen wieder.

#1 1999: Mannesmann-Übernahme durch Vodafone

Bis heute gilt sie als die teuerste Übernahme weltweit: Für umgerechnet 202,7 Mrd. US-Dollar kaufte das britische Mobilfunkunternehmen den Düsseldorfer Mannesmann-Konzern. Erst in den 1990ern-Jahren war Mannesmann in die Mobilfunkbranche eingestiegen. Trotz erfolgsversprechendem Umsatz von 23,27 Mrd. Euro geriet der Konzern ins Visier der Konkurrenz und wurde nach der Übernahme aufgelöst. Die Marke „Mannesmann“ und die Röhrenproduktion gehören seitdem zur Salzgitter AG.