LuftqualitätDas sind die EU-Hauptstädte mit der höchsten Feinstaubbelastung

In manchen Metropolen der Welt ist es gang und gäbe, dass der Horizont im Smog verschwindet. Bewohner Seouls beispielsweise haben schon vor der Corona-Pendemie bei hoher Feinstaubbelastung im Freien Gesichtsmasken getragen. Ganz so schlimm ist es um die Luftqualität in europäischen Hauptstädten noch nicht bestellt. Aber schlechte Luft ist auch in der Europäischen Union ein Gesundheitsrisiko und kann damit zum Standortfaktor werden.

Feinstaub sind Partikel, die einen Durchmesser von weniger als zehn Mikrometer haben. Sie sinken aufgrund ihrer geringen Größe nicht sofort zu Boden. Als besonders gefährlich gelten Partikel, die kleiner als 2,5 Mikrometer sind. Sie können die Lunge schädigen oder zu Herz- und Kreislauferkrankungen führen. Der im Feinstaub enthaltene Ruß gilt zudem als stark krebserregend.

Städte mit der schlechtesten Luft

Feinstaub gelangt in erster Linie durch den Autoverkehr und Gebäudeheizungen in die Luft. Weniger signifikant sind laut dem Umweltbundesamt Produktionsprozesse (vor allem Herstellung von Metallen und mineralischen Produkten) sowie Emissionen von Gewerbe, Handel und Landwirtschaft.

Im direkten Vergleich der EU-Hauptstädte spielt natürlich ihre Einwohnerzahl eine entscheidende Rolle. Bei vielen Vertretern dieser Rangliste ist die Größe aber nicht der Grund für die enorme Belastung mit Feinstaub. Diese Hauptstädte der EU haben die schlechteste Luft.