BilderstreckeDas sind die alten Namen bekannter Marken

„Raider heißt jetzt Twix“ – spätestens seit 1991 wissen deutsche Verbraucher, dass kein Markenname heilig ist. Auch heute werden etablierte Konzerne noch umbenannt. Manchmal hat das einen guten Grund. Vielleicht hat sich der Markenkern einfach grundlegend gewandelt.

Fast 70 Jahre lang stand bei Dunkin‘ Donuts das runde Gebäck im Vordergrund. Die Kunden kommen mittlerweile allerdings vor allem wegen der Heißgetränke. 2019 wagte der Vorstand den Bruch mit der Tradition: Dunkin‘ Donuts wurde zu Dunkin‘. Was genau der Kunde in den Kaffee tunkt, bleibt ihm nun also ganz offiziell selbst überlassen.

Manchmal allerdings kann bezweifelt werden, ob starke Marken tatsächlich geopfert werden musste. Weight Watchers wollte weg vom Diät-Image hin zu einem Wellness-Gedanken. Die „Lösung“: Weight Watchers verschlankte sich zu WW.

Das ist im Englischen allerdings ziemlich sperrig auszusprechen. Zudem fehlt es dem neuen Firmennamen nicht nur für Außenstehenden irgendwie an Substanz. „Die CEO konnte nicht erklären, wofür die Buchstaben WW stehen“, berichtete die BBC im September 2018. Halt irgendwas mit Wellness.

Bei den folgenden Firmen und Marken hat sich der Namenswechsel hingegen bezahlt gemacht. Kaum vorstellbar, dass diese Firmen mal anders hießen:

Das sind die alten Namen bekannter Marken