Exklusive Studie Das sind Deutschlands innovativste Unternehmen

Im „Spacelab“ werden OPs erprobt, bei denen der Operateur eine Datenbrille trägt
Im „Spacelab“ werden OPs erprobt, bei denen der Operateur eine Datenbrille trägt
© Fritz Beck
Zum dritten Mal zeichnen Capital und Statista Deutschlands innovativste Unternehmen aus. Besonders stark vertreten sind Firmen aus den Branchen Internet und Kommunikation. Hier gibt es die große Tabelle mit allen prämierten Unternehmen

Unternehmen aus der Branche „Internet, Medien und Kommunikation“ gelten unter Experten als besonders innovationsfreudig – das zeigt die von Capital gemeinsam mit dem Datenanalyse-Haus Statista durchgeführte Studie der innovativsten Unternehmen in Deutschland. 51 der insgesamt 470 ausgezeichneten Firmen lassen sich dieser Branche zuordnen. Technologie- und Telekommunikations-Unternehmen machen mit 43 Nennungen die zweitstärkste Gruppe aus. Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister stellen die drittgrößte Fraktion mit 40 Unternehmen.

125 Kandidaten erzielten bei der Untersuchung Ergebnisse im oberen Viertel der Vorauswahl und kamen somit auf die Höchstbewertung von fünf Sternen, 345 erzielten Werte im zweitobersten Viertel und erhielten vier Sterne.

Die neue Capital erscheint am 17. Februar
Die neue Capital erscheint am 17. Februar

Die Auswertung, die zum dritten Mal in Capital veröffentlicht wird, erfolgte erneut für 20 Branchen und Industriebereiche von der Autoindustrie über den Chemiesektor bis hin zu Energie und Umwelt. Befragt wurden knapp 3600 Innovationsfachleute, die Unternehmen ihrer Branchen bewerten sollten.

Die Teilnehmer wurden zunächst gebeten, Unternehmen zu empfehlen, die sie in ihrer Branche für besonders innovativ halten. Zusätzlich konnten sie im Anschluss anhand einer Liste ausgezeichneter Unternehmen aus 40 Innovationswettbewerben der vergangenen drei Jahre ihre Auswahl ergänzen. Die Befragten wurden um ihre Einschätzung gebeten, in welchem der folgenden Bereiche die von ihnen empfohlenen Unternehmen besonders zukunftsweisend sind: Produkte und Dienstleistungen, Prozesse sowie Kultur- und Sozialinnovationen. Zuletzt sollten die Teilnehmer angeben, wie sehr neun vorgegebene Empfehlungsgründe für die jeweiligen Unternehmen zutreffen, etwa „liefert regelmäßig innovative Produkte“ oder „hat innovationsfördernde Geschäftsprozesse installiert“.

Die Teilergebnisse flossen mit unterschiedlichen Gewichten ins Gesamtergebnis ein: die Anzahl der Empfehlungen mit 60 Prozent, die Bewertung der drei Innovationsbereiche mit 30 Prozent und die Bewertung der Empfehlungsgründe mit zehn Prozent. Die Teilergebnisse wurden in ein Fünf-Sterne-Schema übertragen: Werte im zweiten Quartil entsprechen drei Sternen, Werte im dritten Quartil vier, alle darüberliegenden fünf Sternen. Das Gesamtergebnis setzt sich aus den gewichteten Teilergebnissen zusammen. Aus einer Auswahl von 2061 Kandidaten kamen 470 Unternehmen in diesem Jahr bei der Auswertung auf vier oder fünf Sterne.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel