BilderstreckeDas sind Deutschlands wichtigste Importgüter

Deutschland ist nicht nur Meister im Export. 2018 gab es auch einen neuen Höchstwert bei den Einfuhren zu verzeichnen. Die Importe wuchsen laut dem Statistischen Bundesamt stärker als die Ausfuhren. Sie erhöhten sich um 5,7 Prozent auf einen Warenwert von 1090 Mrd. Euro. Die Exporte verzeichneten ein Plus von drei Prozent auf 1317 Mrd. Euro. Damit hat sich dank des Importanstiegs der Überschuss in der Außenhandelsbilanz auf 227,8 Mrd. Euro verringert.

Wichtigstes Importland für Deutschland bleibt China. Allein aus der Volksrepublik kamen im vergangenen Jahr Waren im Wert von 106,3 Mrd. Euro. Das entsprach einem Zuwachs von 4,4 Prozent. In den 80er- und 90er-Jahren setzten deutsche Verbraucher und Unternehmer in erster Linie auf billige Kleidung und Textilien aus der Volksrepublik. Das hat sich grundlegend geändert. Dies sind die zehn wichtigsten Importgüter: