AußenhandelDas sind Deutschlands größte Handelspartner

Deutschlands Handel mit der Welt brummt. 2018 verzeichnete das Statistische Bundesamt bei Ein- und Ausfuhren einen neuen Rekord. Deutschland exportierte laut vorläufigen Zahlen Waren im Wert von 1318 Mrd. Euro. Das waren drei Prozent mehr als 2017. Die Importe erhöhten sich sogar um fünf Prozent auf Waren im Wert von 1090 Mrd. Euro.

Dementsprechend verringerte sich der Außenhandelsüberschuss. Er sank von 248 auf 228 Mrd. Euro. Der Überschuss in der Außenhandelsbilanz gilt als Indikator für die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes. Ist er hoch, sind die Waren eines Landes im Ausland besonders stark gefragt. Ein hoher Außenhandelsüberschuss kann aber auch auf eine zu geringe Nachfrage im Inland hindeuten.

Deutschland setzte beim Außenhandel vor allem auf florierende Geschäfte innerhalb Europas. Die Exporte in EU-Mitgliedsstaaten stiegen um 3,8 Prozent, die Importe aus diesen Ländern um 6,3 Prozent. Die Einfuhren aus Staaten der Eurozone erhöhten sich sogar um 6,9 Prozent. Die Importe in Drittländer verzeichneten ein Plus von 1,9 Prozent, bei den Importen gab es einen Anstieg um fünf Prozent. Dies sind aktuell die wichtigsten Handelspartner Deutschlands: