KommentarAir Berlin: Schade Schokolade

Bald mit Sammlerwert? Modelle der Air-Berlin-Flotte
Bald mit Sammlerwert? Modelle der Air-Berlin-Flotte
© Kai Müller

Da helfen auch keine roten Schokoherzen mehr. Die hätte sich das Management um den seit einem halben Jahr rotierenden Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann längst sparen können. Denn dieses nett gemeinte Abschiedsgeschenk für jeden Passagier sorgt nur noch für Spott. Bei denen, die zuvor stundenlang auf ihre Maschine warten mussten. Bei denen, die nicht wissen, ob nach der Landung auch das Gepäck ankommt. Und auch bei denen, denen schon vor dem nächsten Flug graut, der vielleicht wieder verspätet oder gar gestrichen wird.

Die letzten Monate waren für Passagiere und Mitarbeiter eine unzumutbare Hängepartie, in der sich Winkelmann wohl nur noch in Zweckoptimismus flüchtete. Die Restrukturierung sei ja schon eingeleitet, es werde schon alles wieder in geordnete Bahnen kommen, so die Botschaft des Ex-Lufthanseaten. Seine ungenügende Informationspolitik nach außen hat am lausigen Service und der mangelnden Planungssicherheit nur leider herzlich wenig geändert.

Nur heilloses Chaos

Air Berlin ist gescheitert. Der alte Plan war längst obsolet, der Rettungsversuch durch Aufspaltung hat nur ein heilloses Chaos versucht, die Verkaufsgespräche haben bislang zu nichts geführt. Und sie werden auch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr zu einem Vertrag mit einem potenten Investor führen. Warum sollte sich auch Lufthansa oder irgendein anderer diese Probleme aufladen: ein hochverschuldetes Unternehmen, das seit Jahren nur horrende Verluste schreibt, dessen Geschäftsmodell und Geschäftsprozesse vermurkst sind durch die unverdauten Übernahmen (von LTU über DBA bis Niki), durch größenwahnsinnige Manager (allen voran Gründer Joachim Hunold) und Investoren (insbesondere die verfehlte Expansionsstrategie der Golfairline Ethiad Airways).

Air-Berlin-Chef Winkelmann beteuert auch nach seinem Gang zum Amtsgericht, dass das Insolvenzverfahren in Eigenregie dazu diene, die Restrukturierung fortzuführen. Da ist nichts mehr zu restrukturieren. Die Lufthansa hat in den letzten Monaten schon die Filetstücke gemopst: mit Maschinen und Personal von Air Berlin sichert sich die Billigtochter Eurowings eine Strecke nach der anderen. Sehr wahrscheinlich übernimmt sie die nun komplett, möglicherweise noch ein paar weitere. Die lukrativen Strecken im Chartergeschäft werden nach einem geplatzten Deal mit TUI von Ryanair gefleddert. Für den Rest an Geschäftsreiseverkehr braucht es diesen unzuverlässigen, klammen Betrieb nicht. Da muss jetzt aufgeräumt, das heißt geordnet abgewickelt, werden.

Ade, Schokoherzen!

Dafür muss nun leider der Staat mit Hilfsgeldern einspringen, die garantieren, dass kein Passagier im Urlaub oder auf Geschäftsreise strandet. Aber das ist auch schon die Notrutsche: für die letzten treuen Kunden, die bald auf Konkurrenzangebote ausweichen werden (lange wird es nicht bei einem Monopol durch Lufthansa und Tochter Eurowings bleiben; die Luftverkehrsgeschichte lehrt, dass sich immer Konkurrenten und sogar Investoren für neue Airlines finden), für die Mitarbeiter, von denen einige im Lufthansa-Konzern unterschlüpfen können. Der schöne Markenname Air Berlin wird verschwinden. Die roten Schokoherzen auch. Aber die kann man ja auch in gelb oder lila verpacken.