Anzeige

präsentiert von KfW

Anzeige„Wir finanzieren bis zu 100 Prozent“

Detlef-Kalischer, KfW-Direktor
Detlef-Kalischer, KfW-Direktor KfW Bankengruppe/Thorsten Futh

Herr Kalischer, wie beurteilen Sie die Bedeutung des deutschen Mittelstands für unsere Wirtschaft?

Der deutsche Mittelstand leistet einen sehr wichtigen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit und zum hohen Beschäftigungsstand in Deutschland. Stärker als anderswo kommen in der Bundesrepublik Innovationen aus kleinen und mittleren Unternehmen. Nahezu die Hälfte unserer Exporterfolge geht auf das Konto mittelständischer Firmen. Und als Arbeitgeber ist der Mittelstand momentan so bedeutend wie noch nie.

Spiegelt die Investitionsbereitschaft des deutschen Mittelstands das wider?

Unser Mittelstandspanel zeigt, dass die Bereitschaft zu investieren insgesamt stagniert. Die Vorsicht dominiert noch immer. Vor allem im verarbeitenden Gewerbe investierte nur jedes zweite Unternehmen.

Wie entwickelt sich aktuell die Kreditnachfrage der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)?

Das günstige Finanzierungsumfeld nutzen vor allem große Unternehmen. Sie erhöhen die Ticketgröße ihrer Kredite deutlich. Davon getrieben klettert die gesamte Kreditnachfrage des Mittelstands. Der starke Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit und die Sorge vor ungünstigen Finanzierungskonditionen halten aber viele KMU von Kreditverhandlungen fern. Insgesamt setzt der Mittelstand bei der Investitionsfinanzierung weiter stark auf Eigenmittel.

Wo sehen Sie Handlungsbedarf beim Mittelstand?

Eine große Herausforderung bleibt die Digitalisierung, weil sie für Unternehmen heute immer mehr zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor wird. Viele, vor allem kleinere Firmen sind bisher aber erst kleine Schritte in diese Richtung gegangen. Wir wissen, dass fast die Hälfte der Unternehmen, die in Digitalisierung investieren, weniger als 10.000 Euro pro Jahr ausgibt und damit riskiert, den Anschluss zu verlieren

Als Förderer des deutschen Mittelstands haben Sie aber noch einen zweiten Schwerpunkt.

Effiziente Gebäudedämmung bietet Energieeinsparpotenziale (Foto: Monty Rakusen/bildkontor.com)

Richtig, als Klima- und Umweltbank sehen wir unsere Aufgabe vor allem darin, die erneuerbaren Energien und Energieeffizienz zu fördern. So steckt in den rund zwei Millionen Nichtwohngebäuden wie Büros und Produktionshallen hohes Energieeinsparpotenzial. Je nach Ausgangszustand können dort durch eine Sanierung bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs eingespart werden. Dank etablierter Technik können aber auch Gebäude gebaut werden, die 35 Prozent weniger Primärenergie benötigen, als es der Gesetzgeber seit 2016 mit der Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) fordert.

Die KfW fördert auch Investitionen in Maschinen, Anlagen und Prozesstechnik. Welche Maßnahmen lohnen sich besonders?

Einen großen Unterschied in Industrie und Gewerbe macht effiziente Prozesswärmenutzung. Prozesswärme wird in sehr unterschiedlichen Produktionsverfahren benötigt, beispielsweise zur Dampf- und Heißwassererzeugung oder für den Betrieb von Brennöfen und Trocknungsanlagen. Oft entsteht dabei Abwärme, die ungenutzt an die Umwelt abgegeben wird.

Was völlig unnötig ist.

Genau, solche Wärmeverluste lassen sich mit besser isolierten Industrieöfen und optimierten Produktionsprozessen verringern. Nicht vermeidbare Abwärmemengen können einer neuen Nutzung zugeführt werden, indem sie beispielsweise für die Raumwärme- und Warmwassererzeugung eingesetzt werden.

Wie hoch wäre der Spareffekt?

Das wirtschaftlich nutzbare Abwärmepotenzial und damit Energieeinsparpotenzial wird allein für die Industrie auf rund ein Fünftel des gegenwärtigen industriellen Endenergieverbrauchs geschätzt.

Für energetische Verbesserungen sind meist erhebliche Investitionen nötig. Welche Förderungsmöglichkeiten bietet die KfW an?

Wir haben eine ganze Reihe zinsgünstiger Kredite, teilweise mit sehr attraktiven Tilgungszuschüssen, im Angebot, die Unternehmen helfen, Energiekosten zu senken. Im Gebäudebereich fördern wir sowohl die energetische Sanierung zum KfW-Effizienzgebäude als auch die Umsetzung von Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle und an der Gebäudetechnik. Es gibt sehr attraktive Kreditangebote und auch Investitionszuschüsse für die energetische Prozessoptimierung mit besonderem Fokus auf Abwärmevermeidung oder Abwärmenutzung. Außerdem vergeben wir Kredite für die Nutzung erneuerbarer Energien wie Fotovoltaik inklusive Speichertechnik für Stromerzeugung oder Solarthermie für Wärmeerzeugung.

Können Unternehmen das Darlehen auch für die gesamte Investitionssumme bekommen?

Ja, wir finanzieren bis zu 100 Prozent der Investitionskosten. In der Regel sind Darlehen von bis zu 25 Millionen Euro möglich.

Und wie sieht es mit Zuschüssen aus?

Je besser der energetische Standard der Nichtwohngebäude, desto attraktiver die Tilgungszuschüsse der KfW. Im Bereich Abwärme haben wir auch einen Investitionszuschuss ohne Kredit im Programm.

Zurück zum KfW-Special Mittelstand der Zukunft