AutogrammNeuwagen im Check: Peugeot 508 SW GT PHEV

Peugeot 508 SW HybridPeugeot Kommunikation

Das Auto

Der Peugeot 508 hat als Plug-in-Hybrid die Kraft der zwei Herzen: einen 181-PS-Benziner und einen Elektromotor mit 110 PS. Zusammen senden sie bis zu 225 PS an die Vorderräder. Theoretisch reicht die an jeder Steckdose aufladbare Batterie (11,5 kWh) für 50 Kilometer Reichweite. Realistisch sind aber eher 30 Kilometer.

Der Look

Das Design ist gelungen. Die nach hinten abfallende Dachlinie, das Tagfahrlicht in Form von Reißzähnen, der chromfunkelnde Kühlergrill, das dunkle Band der Rücklichter – da werden SUV-Fahrer nachdenklich, ob nicht doch ein solcher Kombi die schickere Fortbewegung ist, wenn auch mit sportlich-niedriger Sitzposition und zu einem sportlichen Preis (51.600 Euro).

Das Fahrgefühl

Das GT im Namen des Autos ist nicht ganz unberechtigt. Das Drehmoment des Elektromotors und die Drehfreudigkeit des Benziners sorgen für sportliche Fahrleistungen. Der Normverbrauch (1,3–1,6 l/100 km) steht aber nur auf dem Papier.

Das Digitale extra

Als erstes Mittelklasseauto hat der 508 (für 1100 Euro) Night Vision an Bord: Eine Infrarotkamera warnt nachts und bei schlechter Sicht vor Radfahrern, Fußgängern oder Tieren.

Was der Hersteller sagt

„Mit dem Peugeot 508 SW Hybrid vereinen wir Fahrspaß mit Umweltbewusstsein: Die Coupé-Limousine und der Kombi bieten hohe Leistung und zeigen dennoch geringere Emissions- und Verbrauchswerte als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren.“

Was der Hersteller verschweigt

Aber nicht, wenn der Fahrer sportlich fährt. Dann wird der Verbrauch auch mal zweistellig und alles andere als umweltbewusst. Es zeigt sich mal wieder: Der wichtigste Faktor für Verbrauch und Emission sitzt nicht im Motorraum, sondern hinter dem Lenkrad.