UhrenLuxusuhren: Vier CEOs über Gestern und Zukunft

Seite: 3 von 4
Julien Tornare, Zenith
Julien Tornare, Zenith

JULIEN TORNARE, ZENITH
„Wir feiern in diesem Jahr das 50. Jubiläum unseres legendären Werkes El Primero: dem ersten und bis heute präzisesten, in Serie gefertigten Automatik-Chronographen der Uhrengeschichte. Die Gründung von Zenith geht auf das Jahr 1865 zurück. Doch ein reiches Erbe und eine lange Tradition bedeuten keineswegs, sich auf dem Ruhm von gestern auszuruhen. Weder im Design, noch in der technischen Entwicklung oder der Strategie. Unsere Mission ist es, den Blick nach vorne zu richten und die Zukunft zu gestalten, um neue Kapitel in der eigenen Geschichte zu schreiben.

In der Uhrenwelt sehe ich Zenith irgendwo in der Mitte, zwischen den Marken, die sich auf ihren Lorbeeren ausruhen, und neuen Akteuren, die den Drang haben, ständig alles anders zu machen.

Bei allem, was wir tun, steht die Leidenschaft für jedes einzelne Produkt an erster Stelle und nicht die unternehmerische Marge. Sonst könnten wir gleich zukaufen, statt eigene Werke auszutüfteln. Aber das entspricht nicht der Philosophie von Zenith und wäre mir viel zu kurzfristig gedacht!“