Anzeige

AnzeigeDrink like a boss – warum der Old Fashioned seine Renaissance erlebt

Der Old Fashioned hat eine lange Geschichte. Bereits 1862 erwähnte der bekannte US-amerikanische Barkeeper Jerry Thomas den Vorgänger des Old Fashioned, den Whiskey Cocktail, in seinem Barbuch „How to Mix Drinks, or the Bon Vivant`s Companion“. Der sogenannte Shortdrink basiert auf der 1806 erstmals schriftlich festgehaltenen Rezeptur eines Cocktails, bestehend aus einer Spirituose, Wasser, Zucker und einem Cocktailbitter. Die Rezeptur des Shortdrinks wurde stetig abgewandelt und beispielsweise mit Likören oder Absinth verlängert. Wer damals auswärts die Ur-Version trinken wollte, musste mit dem Zusatz „old fashioned“ (altmodisch oder nach traditioneller Art) ordern – die Geburtsstunde eines Klassikers.

Comeback des Whiskey-Cocktails

Nach einer Hochphase in den 60er-Jahren war der Drink als langweiliger Altherren- Drink verschrien. Einen großen Einfluss auf die Rückkehr des kräftigen Klassikers hatten US-Serien wie beispielsweise Mad Men. Kernige Männer in eleganten Anzügen, die im stilvollen Ambiente der 60er Jahre ihren Old Fashioned genießen, brachten den Drink zurück auf die Cocktail-Karten der Bars. Die smarten Geschäftsmänner verkörpern Macht, Intellekt und Erfolg – Eigenschaften, die jeder für sich beanspruchen möchte, oder? Darüber hinaus gilt die Hauptzutat Whiskey als Statussymbol. Ein langer Reifeprozess und einzigartiger Geschmack machen ihn zum begehrten Anlageobjekt für Genießer, das sich nicht jeder leisten kann. Wer sich mit Whiskey auskennt, wirkt zudem gebildet. Gerade unter Geschäftsmännern wird gerne über den sogenannten „Wall-Street-Wein“ philosophiert, um sich gegenseitig zu beeindrucken.

Den Klassiker überall genießen

2017 veröffentlichte das Fachmagazin „Drinks International“ eine Studie über die 50 bestverkauften Cocktails der Welt. 108 Bars, unter anderem basierend auf der Liste der 50 besten Bars der Welt, wurden befragt. Bereits zum dritten Mal sicherte sich der Old Fashioned den ersten Platz. Drei Viertel aller Barkeeper gaben an, dass er unter den Top 10 der bestverkauften Drinks ihrer Bar sei, ein Drittel sagte, er sei sogar ihre Nummer Eins. Doch um den kräftigen Drink zu genießen, muss man nicht zur besten Bar der Welt reisen. Dank einfacher Zubereitung und weniger Zutaten lässt er sich schnell und bequem zu Hause mixen. Besonders markante Bourbon Whiskeys wie der Jim Beam Double Oak eignen sich wegen ihrer Intensität und Komplexität in ihrem ausgewogenen Geschmacksprofil perfekt.


Jim Beam Double Oak Old Fashioned – Zutaten für einen Drink:

  • 6 cl Jim Beam Double Oak
  • 4 Spritzer Angosturabitter
  • 2 Zuckerwürfel
  • 1 Orangenzeste
  • 1 Zitronenzeste

Zuckerwürfel in ein Tumbler-Glas geben und mit Angosturabitter auflösen. Eiswürfel und Jim Beam Double Oak Whiskey dazugeben und kalt rühren. Mit Orangen- und Zitronenzeste garnieren.