Deutsche BahnCoronavirus: Diese Rechte haben Bahnkunden

IC der Deutschen Bahn
IC der Deutschen BahnImage by Erich Westendarp from Pixabay

Mobilität ist in Zeiten des Coronavirus immer weniger gefragt. Je nach Ticketart können Kunden der Deutschen Bahn ihre Fahrten stornieren oder verschieben. Aber nicht alle Leistungen sind abgedeckt. Dies sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Rechten von Bahnkunden in Zeiten von Covid-19 (Stand: 15 März 2020).

#1 Wo finde ich aktuelle Informationen?

Unter www.bahn.de/corona.

#2 Für welche Fahrten gelten die aktuellen Regelungen?

Die Fahrkarten müssen bis zum 13. März gekauft worden sein. Die Reisedaten müssen zwischen 13. März und 30. April liegen.

#3 Erstattung

Eine kostenfreie Erstattung gibt es nur wie gehabt für Flexpreistickets. Reisende können sich ihre Karte bis vor dem Reisetag kostenfrei erstatten lassen.

#4 Bahnreise verschieben

Fahrkarten für Reisen innerhalb Deutschlands können bis zum 30. Juni flexibel für die gebuchte Strecke genutzt werden. Bei Sparpreisen und Super Sparpreisen sei die Zugbindung also aufgehoben, teilte die Bahn mit.

#5 Andere Strecke nutzen

Wer seine Reisepläne durch die Coronakrise grundlegend ändert, kann auch ein anderes Ziel ansteuern. Tickets können kostenfrei in einen Reisegutschein umgewandelt werden. Dies gilt laut Bahn auch für Sparpreise und Super Sparpreise.

#6 Bis wann muss ich mich kümmern?

„Die Kulanzregelungen gelten in den kommenden Wochen“, teilte der Konzern am 15. März mit. Deshalb sei es nicht erforderlich, sich unverzüglich zu melden: „Erstattungen können auch noch nach dem gebuchten Reisetag eingereicht werden.“ Dasselbe gelte für Anträge zur Umwandlung in einen Reisegutschein.

#7 Was ist mit dem City Ticket?

Hier enden die Sonderkulanzen der Bahn. Die Cityfunktion wird bei der Verschiebung der Reise nicht übertragen. Fahrscheine für den öffentlichen Nahverkehr müssen also neu erworben werden.

#8 Wo kann ich meine Fahrkarte stornieren/umtauschen?

Flexpreis oder Flexpreis Business Tickets: übliche Stornierungswege, insbesondere das Geschäftskundenportal oder Online-/Mobile-Tickets über bahn.de/stornierung.

Online oder mobil gekaufter Sparpreis oder Super Sparpreis (auch international): Kulanzformular.

In einer Verkaufsstelle oder am Automaten gekaufte Tickets: DB-Verkaufsstelle oder Brief mit der Fahrkarte, der Angabe des Stornierungsgrundes und – wenn vorhanden – ihrer E-Mail-Adresse an:
DB Fernverkehr AG
Kundendialog
Postfach 10 06 13
96058 Bamberg

BahnCard100: BahnComfort Service.

Online gekaufte Gruppen-Tickets: gruppenreisen@dbdialog.de.

Andere online gebuchte Fahrkarten (zum Beispiel Rail&Fly): Veranstalter oder Verkaufsstelle.

Streckenzeitkarten im Abo: Abo Center.

Streckenzeitkarte: Verkaufsstelle.

#9 Wie sieht es mit weiteren Informationen und internationalen Verbindungen aus?

Hier verweist die Bahn auf die Reiseauskunft auf bahn.de, auf bahn.de/aktuell und die App DB Navigator. Der Konzern konnte sich offenbar nicht dazu durchdringen, sein Kundentelefon wenigstens vorübergehend kostenfrei zu machen. Für einen Anruf der Hotline 01806 99 66 33 werden weiterhin zwischen 20 Cent (Festnetz) und maximal 60 Cent (mobil) fällig.