Lifestyle"Die Filmbranche war schon immer die Quelle des Glamours"

Bulgari-Deutschlandchef Bart de Boever
Bulgari-Deutschlandchef Bart de Boever

Herr de Boever, die Film- und die Luxusbranche sind zunehmend miteinander verbunden. Wo liegen Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden Welten?

Der Film war schon immer die Quelle des Glamours. Und was gibt es Schöneres als mit Juwelen zu strahlen? So kommt es nicht von ungefähr, dass Bulgari in vielen großen Kino-Produktionen mit wirkt. Das berühmteste Schmuckstück ist wohl ein Serpenti Armreif, den Liz Taylor im Film Cleopatra trug.

Schon früher waren viele Hollywood-Stars Kunden von Bulgari – von Elizabeth Taylor bis Grace Kelly. Wie weit geht diese Verbindung zum Film bei Bulgari zurück?

Tatsächlich begann die Liebesgeschichte zwischen Bulgari und dem Film in der Hochzeit des Cinecittà in den 50er Jahren.

Und wer sind heute prominente Markenbotschafter aus dem Filmbereich?

In Deutschland seit diesem Jahr unsere neue Markenbotschafterin Emilia Schüle. International: Ursula Corbero, Lily James, Shu Qi, Eva Green und Laura Harrier.

Wie weit hat sich der Geschmack solcher Kundinnen, ob prominente Filmstars oder andere Käuferinnen, in den letzten Jahren verändert? 

Da man sich ein Schmuckstück für die Ewigkeit kauft unterliegt es nur bedingt aktuellen Trends. Sowohl unsere Kunden als auch die Filmstars lieben das typische Bulgari Design, dass sich immer wieder neu erfindet und gleichzeitig von seinen Römischen Wurzeln inspirieren lässt. Diese Mischung aus Historie und Moderne, kreiert von unserer Kreativ-Direktorin und Designerin, Lucia Silvestri, sind der Grund dafür, dass Bulgari den Geschmack seiner Kundinnen trifft.

Wie kam es zur Verbindung zwischen zwischen Berlinale und Bulgari?

Vor etwas über 6 Jahren suchten wir eine Möglichkeit, den internationalen Flair und die enge Verbindung von Bulgari und dem Kino nach Deutschland zu transportieren. Die Filmfestspiele in Berlin boten das ideale Umfeld aus dem internationalen und dem Deutschen Film. Der Erfolg gibt uns Recht – heute ist unser Event zu einer festen Instanz geworden bei der sich das „Who is Who“ der Filmbranche trifft und feiert.

Im Kunst und Kulturbereich engagieren sich Luxusmarken immer stärker. Wie wichtig ist für Sie diese Form von Förderung?

Sehr wichtig. Bulgari hat es sich zur Aufgabe gemacht eine Brücke zwischen Kunst und Schmuck zu schlagen, denn ein Schmuckstück entsteht, genau wie ein Kunstwerk, durch Kreativität und Leidenschaft und ist ein zeitlos schönes Bildnis meisterhafter Handwerkskunst. So haben wir zum Beispiel 2016 die Spanische Treppe in Bulgaris Heimatstadt Rom renovieren lassen und widmen uns seit einiger Zeit der Wiederherstellung der Caracalla Thermen. 2017 haben wir ein gestohlenes Gemälde von Van Gogh, was in Neapel gefunden wurde, nach Hause nach Amsterdam bringen lassen und in 2018 ein Gemälde von Frau Bartolomeo für eine Ausstellung in der Alten Pinakothek in München restaurieren lassen. Um nur einige Projekte zu nennen.

Eine persönliche Frage zum Schluss: Was bedeutet für Sie generell Luxus in der heutigen Zeit?

Der größte Luxus sind die Momente in denen ich mich 100% auf eine Sache konzentrieren kann, wobei dies zu einem Erfolg oder auch zu einer bestimmten Emotion führen kann. Das kann ein besondere Einkauf sein, ein neues Musik-Album anhören, mein langer Lauf am Sonntagmorgen, die zu seltene Zeit mit meiner Familie oder die Lösung eines Problems im Business-Alltag.