Stil4 Tipps für den Mode-Sale

Nach dem Sale ist vor dem Sale.
Nach dem Sale ist vor dem Sale.Unsplash

Nach dem Sale ist vor dem Sale: Gerade hangeln wir uns mal wieder von Schlussverkauf zu Schlussverkauf. Mit dem Black Friday Ende November ging es los. Seitdem jagt eine Rabattaktion die nächste. Manche Online-Shops sind einfach durchgehend im ultimativen Sale-Modus. Der fällt bei Luxusmode besonders lukrativ aus. Manche exorbitant teuren Stücke gehen jetzt für 70 Prozent Ermäßigung über den virtuellen Tresen. Diese Traumpreise führen allerdings schnell zum Sale-Kater. Dann sitzt man vielleicht auf einem zwar vergleichsweise günstigen Haufen Kaschmir, der aber ungetragen im Kleiderschrank versauern wird. Und schon sind die guten Mode-Vorsätze für 2019 dahin.

Tolle Schnäppchen ohne schlechtes Gewissen – diese Tipps helfen beim erfolgreichen Mode-Sale 2019.

#1 Was brauche ich?

Das Prinzip beim Sale ist simpel: Händler räumen ihre Lager für die Frühlings- und Sommerkollektionen. Das Modegeschäft lebt vom schnelllebigen Hype, bei dem Neues immer besser ist. Wer dem Fashion-Hamsterrad widersteht, kann den Sale für sich nutzen. Zum einen muss man feststellen, dass der deutsche Winter gut und gern noch einige Monate dauern kann. Schauen Sie also mal genau, was in Ihrer Garderobe in den vergangenen Wochen gefehlt hat. Werfen Sie auch einen Blick in die Zukunft. Vielleicht sind der Mantel keine weitere Reinigung und die Stiefel keine neue Sohlen mehr wert. Dann könnte man jetzt günstig einen Ersatz für den nächsten Winter anschaffen.

#2 Was möchte ich?

Der Sale ist die perfekte Gelegenheit, um modisch mal über die Stränge zu schlagen. Die handgefertigte Tasche aus butterweichem Leder oder der Designerschal, der ansonsten viel zu überteuert wäre – solche Extravaganzen sind jetzt vielleicht eher zu rechtfertigen. Nur zu! Aber gebieten Sie sich Einhalt, um Fashion-Völlgefühl zu vermeiden. Das kann über eine Budget-Obergrenze geschehen. Oder Sie legen eine Maximalzahl für jene Einkäufe fest, die Sie sich regulär nie erlauben würden.

#3 Für den Frühling shoppen

Winterschlussverkauf ist im Grunde ein Etikettenschwindel. Zum Glück! Ein großer Teil der angebotenen Kleiderstücke ist ebenso gut für Frühling oder Hochsommer geeignet. Und manche von ihnen werden nach dem Sale noch monatelang zum regulären Preis im Onlineshop angeboten. Da kann es hilfreich sein, speziell nach jenen Schnäppchen Ausschau zu halten, die modisch schon bald zum Einsatz kommen können.

#4 Kampf dem Kaufrausch

Onlineshopping hebt den Kaufrausch in ganz neue Dimensionen. Da kann ein unschuldiger Besuch bei Instagram abends im Bett unvermittelt zu einer stundenlangen Shoppingtour führen. Das Konsumopfer ist dann nicht nur übermüdet. Es steht einige Tage später zudem vor einem Haufen unnützer Klamotten, die allesamt retourniert werden müssen. Ja, soziale Netzwerke kennen unseren Geschmack sehr gut. Aber wir tun uns einen riesigen Gefallen, wenn wir den Sale auf den nächsten Feierabend verschieben. Mag sein, dass da ein tolles Schnäppchen durch die Lappen geht. Aber wie gesagt: Nach dem Sale ist vor dem Sale.