BerufsweltUm welche Uhrzeit Europäer zur Arbeit kommen

Wer morgens in der vollen U-Bahn auf dem Weg zur Arbeit ist, hat oft das Gefühl, die ganze Stadt ist zur gleichen Zeit auf den Beinen. Ein internationaler Vergleich zeigt dagegen: Jede Metropole hat ihren ganz eigenen Arbeitsbeginn.

Im Zuge einer Studie zur besten Work-Life-Balance in weltweit 40 Metropolen hat das Beratungsunternehmen Kisi rund 20 verschiedene Kriterien entwickelt. Dazu hat sie auch die durchschnittliche Ankunftszeit von Beschäftigten auf der Arbeit ermittelt.

Das sind die weltweiten Frühaufsteher und Langschläfer

Die ersten auf der Arbeit sind im weltweiten Vergleich die Arbeitnehmer in San Diego. Nach einem Arbeitsweg von 25,7 Minuten treffen die Beschäftigten im Schnitt um 8.09 Uhr am Arbeitsplatz ein.

Die späteste Ankunfstzeit haben dagegen Arbeitnehmer in Washington. Sie können sich bis 10.30 Uhr Zeit lassen, brauchen im Schnitt allerdings knapp zehn Minuten länger ins Büro als die Kollegen in San Diego. Beschäftigte in Hongkong fangen auch um 10.30 Uhr an, brauchen aber knapp 38 Minuten, bis sie auf der Arbeit ankommen.

Auch in Europas Metropolen gibt es einige Unterschiede: Zwischen der frühesten und spätesten Ankunftszeit liegen 1.20 Stunde. Andere Städte unterscheiden sich dagegen nur um eine einzige Minute. Wer wann und wo in Europa auf der Arbeit ankommt, zeigt dieser Überblick:

Um diese Uhrzeit kommen Europas Beschäftigte zur Arbeit