ManagementSo finden Sie den passenden Business Coach

Seite: 2 von 2

Schritt 3: Drum Prüfe, wer sich an einen Coach bindet

Ihre Zeit ist kostbar und Ihre Langmut begrenzt. Sie wollen möglichst schnell Nutzen aus einer Zusammenarbeit ziehen. Woran können Sie einen „Kuschel“-Coach bereits vor der Zusammenarbeit erkennen? Wenn Ihr Coach Ihnen die Fragen aus Schritt 1 nicht stellt, weist das auf einen drohenden Eiertanz hin. Schickt er dann noch lächelnd Bestellungen für Sie ans Universum oder gibt Ihnen ein aufmunterndes „Alles wird gut“ mit auf den Weg, sollten Sie von weiteren Treffen absehen – ebenso, wenn der Coach keine Verantwortlichkeiten definiert und aufs Einhalten von Vereinbarungen verzichtet.

Schritt 4: Eine gute Wahl treffen

Manche nennen es den Nasenfaktor, andere schlicht Sympathie. Ihr künftiger Coach sollte jemand sein, den Sie auch sonst als Mensch schätzen und tolerieren würden. Mit anderen Worten: Jemand, dessen Gesellschaft Sie mögen. Neben der fachlichen Stärke, seiner Erfahrung und seinem Verständnis für inhaltliche Themen ist Authentizität ein weiterer wichtiger Entscheidungsfaktor. Lebt Ihr Coach, was er verspricht? Dann sind die Aussichten vielversprechend.

Schritt 5: Keine faulen Kompromisse

Ebenso wie Sie keine kontraproduktiven Zugeständnisse bei der Auswahl Ihres Sparringspartners machen sollten, darf ein Coach nicht allzu kompromissbereit sein. Ihr künftiger Coach sollte eine klare Haltung haben – und zwar auf jeder Ebene: fachlich, in der Kommunikation und in der Zusammenarbeit. Ihr Coach sollte sich ebenso an Vereinbarungen halten wie er es von Ihnen verlangt.